Davy Knowles & Back Door Slam

Roll Away

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 17.01.2010
Jahr: 2007
Stil: Blues Rock, Rock

Links:

Davy Knowles & Back Door Slam Homepage



Redakteur(e):

Frank Ipach


Davy Knowles & Back Door Slam
Roll Away, Blix Street Records, 2007
Davy KnowlesVocals, Guitars, Mandolin, Lap Steel
Adam JonesBass
Ross DoyleDrums
Dan ArmstrongKeyboards
Christy DeHaven, Shaz Cleator, Christine CollisterBacking Vocals
Produziert von: Dave Armstrong Länge: 48 Min 46 Sek Medium: CD
01. Come Home07. Takes A Real Man
02. Heavy On My Mind08. It'll All Come Around
03. Outside Woman Blues09. Too Good For Me
04. Gotta Leave10. Roll Away
05. Stay11. Real Man
06. Too Late

Holy shit, ich bin wirklich nicht der Typ, der üblicherweise das Talent eines jungen Bluesrock-Gitarristen lauthals herausschreit, doch bei Davy Knowles muss ich eine Ausnahme machen. Schon auf diesem ersten, "Roll Away" betitelten Album seiner, nach einem Robert Cray Song benannten Band BACK DOOR SLAM, spürt man diese große Fertigkeit, einen Song schreiben zu wollen, der zumindest ansatzweise aus den verkrusteten und eingefahrenen Strukturen auszubrechen versucht. Schwierig genug in einem so fest zementierten Genre wie Blues bzw. Bluesrock.

Der junge Engländer (mittlerweile zählt er 22 Jahre) von der Isle Of Man, dessen vielfältiges Talent auf seinem zweiten Album ("Coming Up For Air") - das demnächst ebenfalls hier im Hooked On Music vorgestellt wird - erst wirklich zur Entfaltung kommt, zeigt auf seinem Erstling schon, dass er ein seelenvoller Sänger mit Steigerungspotenzial und ein einfallsreicher und sich in allen Untersparten des Bluesrock auskennender Gitarrist ohne Profilneurose ist.

Die Defizite, die manche der anderen jungen Saitenschwinger offenbaren, nämlich eine gewisse Limitiertheit beim Gesang und beim abwechslungsreichen Songwriting, stehen bei Davy Knowles außerhalb jeder Debatte. Davy Knowles zeigt sich auf diesem Debutalbum variabel genug (erfreulicherweise auch mit leichten Folk-Anleihen, wie einst Rory Gallagher selig) um die Hoffnung, hier könne tatsächlich sowas wie der neue Joe Bonamassa oder gar der neue Eric Clapton heranwachsen, kräftig zu schüren.
In der Rückschau und beim direkten Vergleich von "Roll Away" und "Coming Up For Air" zeigt sich, dass die Wahl eines qualifizierteren Produzenten und die Auswahl noch besserer und erfahrenerer Musiker, im Verbund mit den Talenten des strebsamen Protagonisten zu einem absoluten Top-Ergebnis führen können.
Fortsetzung folgt...

Frank Ipach, 16.01.2010

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music