Day.vid

Walking On A Wire

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 08.02.2011
Jahr: 2011
Stil: Pop Rock

Links:


Redakteur(e):

Dirk Schulte


Day.vid
Walking On A Wire, 7Music, 2011
David KramerVocals
Detlef MeyerhoferGuitar, Bass & Backing Vocals
Stephen Mc CabeKeyboards & Backing Vocals
Stefan FelberDrums
Produziert von: Dvid Kramer Länge: 40 Min 15 Sek Medium: CD
01. Inside My Soul07. Trying To Catch Time
02. Let It Rain08. Here We Are
03. Stay09. Rain
04. Insight Into Paradise10. Rome
05. Late Autumn Day11. Take Me As I Am
06. Walking On A Wire

Das Infoblatt des Labels zu dieser CD verwirrt mich. Da wird als Genre "Jazz-Rock" angegeben. Also für mich ist das Debütalbum von DAY.VID alles andere als Jazz-Rock. Pop-Songs mit leicht rockigem Einschlag passt da als Kategorisierung schon eher.
Hinter dem Projekt DAY.VID verbirgt sich der Schweizer David Kramer, der schon im Alter von 14 Jahren seine erste Schülerband gründete und später Sänger in diversen Rockbands war. Als Sänger und leidenschaftlicher Entertainer konnte er während fast zehn Jahren in einer bekannten Schweizer Coverband seine Bühnenerfahrung sammeln. In dieser Zeit kam dann auch der Wunsch, seine Inspirationen, Gedanken und Gefühle in Form von eigener Musik zum Ausdruck zu bringen.

Und so vergingen ein paar weitere Jahre, bis verschiedene Ereignisse dazu geführt haben, dass er im 2008 die Musiker Stephen Mc Cabe und Detlef Meyerhofer kennen lernte. Damals merkte er sofort, dass diese beiden Musiker die perfekte Ergänzung zu seinem Vorhaben darstellten. Die Bestätigung fanden sie dann ein Jahr später, als man sich im April 2009 zur ersten Jamsession traf. Viele weitere folgten. Und so steckten die drei Musiker unzählige Stunden intensivster Arbeit, persönliches Engagement und Passion in dieses Projekt. Als das mündete nun in das Debüt-Album "Walking On A Wire", dessen umfangreiches Songspektrum von ruhigen, sphärischen Klängen bis hin zu dezenten Funk-Einflüssen, wie beispielsweise beim gleichnamigen Albumtitel, reicht.

Leider wirkt sich diese Stilvielfalt aus meiner Sicht nicht positiv auf den Gesamteindruck des Albums aus, da einiges gewollt konstruiert klingt.
Dabei fängt die CD vielversprechend an. Mit einem prägnanten Gitarrenriff und unterlegt mit einem groovendem Bass-Rhythmus zeigt sich Inside My Soul rockig und flockig. Auch der Midtempo-Song Insight Into Paradise entfaltet seine Reize, Gitarrist Detlef Meyerhofer setzt einige schöne Akzente, der Song schwebt leicht dahin.

Aber dann versucht die Band, vielleicht um auch jüngere Zuhörer anzusprechen(?), mit Stay so zu klingen wie LINKIN PARK, was aber eindeutig daneben geht. Dummerweise versuchen sie es bei Here We Are später noch einmal erfolglos. Auch der leicht an U2 angelehnte Song Trying To Catch The Time kann nicht überzeugen.

So bleibt unter dem Strich ein etwas zwiespältiger Eindruck. Interessanten Songs mit Potential stehen einige Ausfälle gegenüber – mein Tip: weniger stilistische Vielfalt, stattdessen Verfeinerung der stimmungsvoll orientierten Songs wie Late Autumnday oder Rome - dann sollte mit dem zweiten Album auch der Durchbruch gelingen.

Dirk Schulte, 07.02.2011

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music