December Peals

Come Hell Or High Water

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 18.06.2013
Jahr: 2013
Stil: Alternative Rock

Links:

December Peals Homepage



Redakteur(e):

Ralf Stierlen


December Peals
Come Hell Or High Water, Lighthouse Recordings, 2013
Andreas LobaVocals
Alexander AschGuitar
Patrick DirkesGuitar
Toby RichterBass
Thomas SchepersDrums
Gäste:
Linda KauffeldtBacking Vocals
Peter MoevesOrgan
Produziert von: Toni Meloni Länge: 38 Min 07 Sek Medium: CD
01. Phoenix07. Like A Rover
02. Same Old Records08. World Goues Crazy
03. Abandon09. Funeral
04. Still Waters Run Deep10. Easy To Please
05. At The Lighthouse11. Daughter Of A Preacher
06. When You're Gone

Handgemachter Rock aus Ibbenbüren (wobei sich die DECEMBER PEALS jetzt in Münster heimisch gemacht haben), das klingt erst einmal nach schrammeligem Alternativezeug, das man an jeder Ecke schon mal gehört hat. Aber weit gefehlt! “Come Hell Or High Water“ ist eine echte Granate und mit das Beste, was ich in diesem Jahr im Player hatte. Die Band um Andreas Loba kommt mal rockig, mal bluesig, dann wieder mit leichtem Südstaaten-Kick (oder auch grob Richtung BLACK CROWES, wobei Namedropping hier ohnehin nicht funktioniert) daher. Irgendwo schimmern auch die Neunziger Durch, aber diese Band ist nicht im Grunge verharrt, sondern mit ihrer Musik erwachsen geworden.

Erwachsen heißt mit Tiefgang, aber auch weiterhin mit Feuer und Leidenschaft, hier knistert es an allen Ecken und Enden. Unverschämt gute Songs, die verdammt catchy und mit dem gewissen Etwas versehen sind, mit feinsten Gitarren (Still Waters Run Deep), dem schon erwähnten Andreas Loba als herausragenden Sänger, der auch textlich etwas mitzuteilen hat und einer Band, die sich die Seele aus dem Leib spielt. Exemplarisch sei hier noch der fulminante Rausschmeißer erwähnt (Daughter Of A Preacher) aber eigentlich kann man gar keinen der elf Songs herausheben – hier gibt es definitiv keine Ausschussware.

“Come Hell Or High Water“ ist äußerst abwechslungsreich, emotional packend und demonstriert aufs Allerfeinste, was der Terminus “zeitlose Rockmusik“ bedeutet. Gleichzeitig legen DECEMBER PEALS so viel Herzblut in die Waagschale, so dass da live ganz sicherlich auch einiges gehen sollte. Also. Leute, kauft dieses Album und haltet Augen und Ohren offen, wenn die DECEMBER PEALS in der Stadt sind, Ihr werdet es nicht bereuen!

Ralf Stierlen, 12.06.2013

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music