Deep Machine

Rise Of The Machine

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 09.06.2014
Jahr: 2014
Stil: Heavy Metal

Links:

Deep Machine Homepage

Deep Machine @ facebook



Redakteur(e):

Michael Koenig


Deep Machine
Rise Of The Machine, High Roller Records/Soulfood, 2014
Lenny BaxterVocals
Bob HookerGuitar, Backing Vocals
BeastieGuitar, Backing Vocals
John RileyBass, Backing Vocals
Chas TowlerDrums
Guest:
John WigginsRhythm Guitar on Tracks 09, 10 & 11
Produziert von: DeeRal Länge: 45 Min 52 Sek Medium: CD
01. The Wizard07. Witchild
02. The Gathering08. Celebrophile
03. The Gladiator09. Killer
04. Warhead10. Whispers In The Black
05. Black Priestess11. Iron Cross
06. Hell Forest

Der Name der britischen Band DEEP MACHINE hat schon lange seinen Platz in der Geschichte des Heavy Metal. Bereits in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren konnte sie im Zuge der NWoBHM durch zahlreiche Konzerte eine ganze Menge Fans um sich scharen. Da die im Verlaufe ihrer Historie von diversen Umbesetzungen betroffene Truppe (zeitweise waren Kevin Heybourne [ANGEL WITCH] und John Wiggins [TOKYO BLADE, hier übrigens als Studiogast im Einsatz] dabei) niemals einen Plattenvertrag ergattern konnte, wurde es letztlich natürlich nichts mit dem Starruhm. Die inzwischen wieder aktive Band brachte, nach zwei EPs (2011 und 2012), vor kurzem das Album “Rise Of The Machine“ heraus.

Das auf dem Longplayer vertretene Songmaterial ist nicht völlig neu. The Wizard und Witchild etwa stammen aus den 1980ern. Das schmälert den Spaß aber keineswegs, denn immerhin verströmen alle Tracks, auch die neu(er)en, den Geist und die Stimmung von damals. Hier klingt nichts altbacken, sondern vielmehr traditionell und zeitgemäß zugleich. Es sollte niemanden überraschen, dass immer wieder Querverweise auf andere Vertreter der New Wave of British Heavy Metal zu spüren sind. So klingt das Organ von Sänger Lenny Baxter stellenweise nach SAXONS Biff Byford.

“Rise Of The Machine“ ist mit Sicherheit kein Weltklassealbum, sorgt wohl aber dennoch für viel Freude bei den Anhängern des guten alten Briten-Metal. Zum Abbangen und Partyfeiern taugt das Teil allemal hervorragend. Live werden DEEP MACHINE bestimmt überzeugen und jede Meute rocken.

Michael Koenig, 01.06.2014

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music