Delta Moon

Clear Blue Flame

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 18.08.2007
Jahr: 2007

Links:

Delta Moon Homepage



Redakteur(e):

Frank Ipach


Clear Blue Flame, Jumping Jack Records, 2007
Tom Gray Vocals, Steel Guitar, Organ, Dulcimer
Mark Johnson Guitar, Slide Guitar, Mandoguitar
Ted Pecchio Bass
Tyler Greenwell Drums, Percussion
Gäste:
Chris Long Backing Vocals, Bass
Zeb Bowles Fiddle
Jeff Bakos Tambourine
Produziert von: Delta Moon Länge: 40 Min 42 Sek Medium: CD
1. Clear Blue Flame7. Life's A Song
2. Blind Spot8. Stranger In My Hometown
3. Money Changes Everything9. Lap Dog
4. Trouble In The Home10. I'm A Witness
5. Jessie Mae11. You Done Told Everybody
6. Cool Your Jets

Was mir vom letzten DELTA MOON-Album, "Howlin'", im Gedächtnis hängenblieb, war in der Tat die ausdrucksarme Stimme der Sängerin Kristin Markiton. Die an sich recht interessante Konstellation mit zwei Slide-Guitars sorgte zwar für zeitweilige Spannung, wurde aber zu häufig von eben jener schwächlichen Vokalistin pulverisiert.

Auf DELTA MOON's neuestem Werk, "Clear Blue Flame", sieht es nun glücklicherweise anders aus. Der Hauptsongschreiber und Gelegenheitssänger Tom Gray fühlte sich nach der Entscheidung der Band, als Quartett weiterzumachen, eher unfreiwillig in die Rolle des Leadsängers gedrängt, macht seine Sache aber ausgesprochen gut. Grays raue und kantige Raspelstimme Stimme, die man durchaus mit der von Jon Dee Graham vergleichen kann, passt sogar derart gut in DELTA MOON's Konzept, dass das gesamte Album einen beachtlichen Schritt nach vorne macht. Ein Track wie das einst für Cyndi Lauper geschriebene Hit-Kleinod Money changes everything könnte in dieser Roots-Rock-Version durchaus auf einem der zahlreichen Jon Dee Graham-Alben seinen Platz finden und in einer anderen Welt gleich nochmal zum Hit avancieren.

Die Grundidee der Südstaaten-Band bleibt indes gleich: Man watet knietief im sumpfigen, schmierigen Morast, wo die Elemente aus Delta-Blues, Swamp-Rock und Memphis-Soul an der gurgelnden Oberfläche aufeinanderprallen. Die beiden, alles dominierenden Slidegitarren der Protagonisten Tom Gray und Mark Johnson zaubern im Einklang mit dieser neuen, urwüchsigen Leadstimme diese unvergleichliche funky Atmosphäre, die man z.B. auch von Bands wie den NORTH MISSISSIPPI ALLSTARS, den alten bluesinfizierten ZZ TOP-Scheiben, dem einen oder anderen Ry Cooder-Album oder auch von Robert Randolph-Platten kennt. Natürlich kommen einem auch zwangsläufig Namen wie David Lindley und Sonny Landreth in den Sinn. Footstompin' Music . . . der unwiderstehliche Groove der Südstaaten eben. Songs wie Lapdog und Life's a song seien hier stellvertretend genannt.

DELTA MOON präsentieren auf ihrem fünften Album ein köchelndes Southern-Roots-Music-Gebräu, das die Veröffentlichungen der zurückliegenden Jahre klar in den Schatten stellt und auf ganzer Linie mit einer prächtigen Ausgewogenheit zwischen Wucht und Eleganz zu beeindrucken weiß. Dicker Tipp !

Frank Ipach, 18.08.2007

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music