DeWolff

Live & Outta Sight II

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 14.06.2019
Jahr: 2019
Stil: Psychedelic Blues Rock
Spiellänge: 74:38
Produzent: DeWolff

Links:

DeWolff Homepage

DeWolff @ facebook

DeWolff @ twitter


Plattenfirma: Mascot Label Group

Promotion: Netinfect


Redakteur(e):

Marc Langels


s. weitere Künstler zum Review:

Joe Bonamassa

Gov't Mule

Beth Hart

Walter Trout

Titel
01. Big Talk
02. Sugar Moon
03. Medicine
04. Tombstone Child
05. California Burning
06. Deceit & Woo
 
07. Share The Ride
08. Tired Of Loving You
09. Outta Step & Ill At Ease
10. Double Crossing Man
11. Love Dimension
Musiker Instrument
Pablo van de Poel Gesang & Gitarre
Luka van de Poel Schlagzeug & Gesang
Robin Piso Keyboards, Bass & Gesang

Die letzten Jahre sind wirklich gut gelaufen für DEWOLFF, das niederländische Psychedelic Blues Rock-Trio. Zunächst der Plattenvertrag bei der Mascot Label Group, die ja auch Legenden wie GOV‘T MULE, Walter Trout, Beth Hart, Reese Wynanas oder Joe Bonamassa (um mal nur im Blues-Bereich zu bleiben) repräsentiert. Dann das Album “Thrust“, das sowohl bei den Fans als auch den Kritikern auf sehr positive Reaktionen stieß und ihnen unter anderem den niederländischen Edison-Award für das „Beste Rock Album“ einbrachte. Und natürlich folgte nach dem Release von “Thrust“ eine Tournee mit mehr als 100 Auftritten, davon einige sogar in Indonesien. Und die Heimspiele in Utrecht, Arnhem, Den Haag und Groningen wurden mitgeschnitten.

Aus diesen vier Auftritten wurden die besten elf Songs ausgewählt und erscheinen nun als das zweite Live-Album der Band unter dem Titel “Live & Outta Sight II“. Der Großteil der ausgewählten Lieder stammt dabei von den jüngsten beiden Studiowerken der Niederländer: sechs Songs sind auf “Thrust“ enthalten und drei weitere auf dem Vorgänger “Roux-Ga-Roux“. Zusammen mit dem vor vier Jahren veröffentlichten ersten Teil von “Live & Outta Sight“ hat man nun also einen ziemlich guten Überblick darüber, wie sich die drei Niederländer live auf der Bühne präsentieren. Und dabei muss man sich mal vor Augen halten, dass die Musiker allesamt – obwohl sie schon mehr als 10 Jahre im Geschäft sind – noch keine 30 Jahre alt sind.

Wenn man dann aber der Album lauscht, dann kann man das kaum glauben, denn das Trio spielt hier aus als habe es gut und gerne die doppelte Lebenserfahrung auf dem Buckel. Mit einem extrem sicheren Gefühl dafür, wann sie spieltechnisch Vollgas geben können und wann sie sich auf der anderen Seite zurückhalten und mit extrem viel Gefühl agieren müssen, agieren die Brüder van de Poel und ihr Mitstreiter Robin Piso. Dabei lassen sie immer mal wieder ihrer Jam-Freude wie bei Medicine, Deceit & Woo, Tired Of Loving You und dem abschließenden Love Dimension freien Lauf, überfrachten aber das Album nicht, in dem sie eben nicht jeden Song mit ausufernden Solo-Parts künstlich aufblasen. Dabei gelingt  es aber auch zugleich, die Spielfreude nicht abzuwürgen, sondern in gezielten Dosen in jedem Song einzusetzen.

Dabei reicht die stilistische Bandbreite wieder komplett durch das Blues-Spektrum von sanft bis heftig rockend, dazu gepaart mit Soul-Einflüssen und sogar ein paar Background-Sängerinnen unter anderem bei Deceit & Woo sowie psychedelischen Klang-Experimenten – kurz und gut: hier ist für jeden Fan etwas dabei. Vorgetragen wird von einer Band, die nicht nur perfekt aufeinander eingespielt ist, sondern der man den Spaß an den Auftritten hier in jeder Rille der Scheibe anhört. Da ist es wirklich eine kleine Schande, dass es nicht neben der CD noch eine DVD-Veröffentlichung von den Lieder gibt, denn das hätte man ja nun nur allzu gerne auch mal gesehen, wie diese drei Musiker eine solche begeisternde und mitreißende Performance hinlegen. Wenn die Band bei Tired Of Loving You die Instrumente zum glühen bringt, dann hat man sogar kurz das Gefühl, man lausche LED ZEPPELIN zu Beginn ihrer Karriere.

“Live & Outta Sight II“ ist ein wirklich fantastisches Album geworden. Es gibt eigentlich nur zwei wirkliche Kritikpunkte: 1) warum ist es kein Doppel-Album mit allen Songs, die DEWOLFF bei den Konzerten gespielt haben und 2) warum gibt es keine DVD davon? Ansonsten gibt es hier wirklich rein gar nichts auszusetzen.

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music