Dianoya

Lidocaine

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 29.03.2013
Jahr: 2012
Stil: Progressive Rock

Links:

Dianoya Homepage



Redakteur(e):

Marc Langels


Dianoya
Lidocaine, Glassville Records, 2012
Filip ZielinskiGesang
Jan NiedzielskiGitarre
Lukasz ChmielinskiSchlagzeug
Artur RadkiewiczBass
Produziert von: Dianoya Länge: 54 Min 59 Sek Medium: CD
01. Far Cry07. Best Wishes
02. Cold Genius08. Endgame
03. 1000G09. Nothing In Return
04. One-Sided10. 21st Century
05. Good News Comes After A While11. Venid
06. Figaro Song

Polen hat sich in den vergangenen Jahren zu einer wahren Hochburg von talentierten Progressive Rock-Bands entwickelt. Zunächst fallen einem da erst Mal RIVERSIDE, QUIDAM oder AFTER ein. Aber seit kurzem drängen verstärkt junge Bands nach. Zu dieser Welle gehören auch DIANOYA, die mit "Lidocaine" bereits ihr zweites Werk vorgelegt haben.

Dabei wird schnell klar, dass sich die Band aus Warschau insbesondere ihre Landsleute von RIVERSIDE zum Vorbild genommen haben. Hier wird neben dem rockigen Part also auch hin und wieder ein Vorstoß in schwermetallische Gefilde gewagt. Das funktioniert ja auch bei den Vorbildern ganz gut.

Leider erreichen DIANOYA aber weder deren instrumentelle noch die kompositorische Klasse. Viele Songs wirken eher wie Collagen aus verschiedenen Fragmenten, die nicht immer recht zusammenpassen wollen. Hier gefallen eher hin und wieder einige Passagen, als dass die gesamten Songs überzeugen könnten.

DIANOYA wären gut beraten, ihre Kompositionen zu entschlacken, sich auf eine Hauptidee zu konzentrieren und diese vereinzelt auszuschmücken als sie unter einem Wust anderer Ideen zu verstecken. Spielen können die Polen, aber das alleine reicht eben nicht, die Lieder müssen eben auch an sich stimmig sein. Und da haben die Polen noch eine Menge Arbeit vor sich, wenn sie so erfolgreich werden wollen wie RIVERSIDE, QUIDAM oder auch nur AFTER.

Marc Langels, 27.03.2013

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music