Die Toten Hosen

Ballast der Republik


CD-Review

Reviewdatum: 17.05.2012
Jahr: 2012
Stil: Punk Rock

Links:

Die Toten Hosen Homepage



Redakteur(e):

Epi Schmidt


Die Toten Hosen
Ballast der Republik, Warner Music Group, 2012
CampinoGesang
KuddelGitarre
BreitiGitarre
AndiBass
VomSchlagzeug
Produziert von: Vincent Sorg und den Toten Hosen Länge: 52 Min 54 Sek Medium: CD
01. Kreuze09. Drei Worte
02. Ballast der Republik10. Schade, wie kann das passieren
03. Tade wie diese11. Draußen vor der Tür
04. Traurig einen Sommer lang12. Das ist der Moment
05. Altes Fieber13. Ein guter Tag zum Fliegen
06. Zwei Drittel Liebe14. Oberhausen
07. Europa15. Alles hat seinen Grund
08. Reiß dich los16. Vogelfrei

Da kann mir einer erzählen was er will, ich bin mir sicher, dass der Campino die Veröffentlichung des neuen Albums seiner TOTEN HOSEN genau auf diesen Termin geplant hat: Wenn die Traditions-Feinde aus Köln den Untergang ihres 1. FC beweinen müssen und gleichzeitig die Düsseldorfer Fortuna sich anschickt in die 1. Fußball-Bundesliga aufzusteigen. Das ist ungefähr so, als stiegen die 60er auf und der FCB ab. Oder - um mal bei meinen Favoriten zu bleiben - der HSV steigt ab (viel hat nicht gefehlt) und St. Pauli springt übers Millerntor in die 1. Liga.
Und zurück in die erste Liga springen auch DIE TOTEN HOSEN bei ihrem 30jährigen Jubiläum! Mann, 30 Jahre! Ob sie jemals so alt werden wollten? Aber jetzt ist es zu spät und die Opel-Gang gibt Gas wie - na, fast wie - vor drei Jahrzehnten. Nur haben sie mittlerweile eine Anhängerkupplung und schleifen den "Ballast der Republik" hinter sich mit.
Zunächst werden noch Drei Kreuze geschlagen, als Dank noch hier zu sein und leicht bedeutungsschwanger brummelt es vor sich hin, als käme "Alex" zurück. Aber legt dann Kuddel (schätzungsweise) ein eingängiges Riff vor und dann gibt’s HOSEN pur. Klein wenig verspielter als vor Jahren, aber immer noch mit ordentlich Schmackes. Reiner Punk sind sie längst nicht mehr (Johnny Thunders lebt ja auch nicht mehr), sondern einfach eine harte Rockband, aber wenn man bedenkt, zu was für Comedy-Acts manche der früheren Mitstreiter geworden sind ... da kommt jeder Arzt zu spät.

Um noch einmal auf die Fortuna zurückzukommen: Das "Aufstiegslied" dürfte mit Tage wie diese auch schon festgeschrieben sein. Zwar geht’s hier eher um Zwischenmenschliches, aber das sollte kein Hindernis sein, denn der typisch hymnische HOSEN-Refrain, "an Tagen wie diesen, wünscht man sich Unendlichkeit ... erleben wir das Beste, kein Ende in Sicht", ist für jede Jubelfeier prädestiniert. Wer schreibt eigentlich ein Lied für die Hertha?.
Keine Sorge, ihr Pogo-Fans, ihr seit nicht vergessen. Campino reflektiert seine und die Rockgeschichte und würdigt in Traurig einen Sommer lang Heroen von Jim Morrison über Sid Vicous bis Bon Scott (ja, auch Rex Gildo) und für einen schmissigen "Hey-hey-heyey-hey"-Chor ist da immer noch Platz dazwischen. Geht einfach geil ab.
In Altes Fieber wird das Hohelied auf die guten alten Zeiten, die ewige Freundschaft und, mit einer kleinen Träne im Knopfloch, für "alle, die draufgegangen sind" gesungen. Musikalisch keine Offenbarung, aber der Text macht's.
Alkohol spielte immer mindestens eine Nebenrolle in den Songs der HOSEN und kommt auch hier vor, auch wenn in Zwei Drittel Liebe "dieser fast perfekte Tag, mit dem Kopf über dem Becken in deinem Bad" endet. Es nützt ja nichts: "lass es raus!"

Campino redet und singt gern und viel, aber er ist einer dem man zuhört und der sich auch mit unangenehmen Dingen auseinandersetzt. Wie den Flüchtlingen aus Afrika, die sich auf waghalsigen Odysseen übers Mittelmeer begeben um ihrem Elend zu entkommen. Auch hier deutliche Worte: "Weil das hier alles kein Märchen ist, ... und wenn sie nicht gestorben sind, sterben sie noch heute". Da bleibt einem das freudige Lachen über dieses Album schon etwas im Halse stecken. Und so ist es auch gedacht!
In Reiß dich los pendelt die Band zwischen einer Art Roots-Rock-Reggae und derbem Hard Rock, welcher sich im Refrain durchsetzt, durchsetzt mit einem gesunden Schuss Seefahrer-Fernweh-Romantik.
Drei Worte führt mit Akustikgitarre zunächst auf eine falsche Fährte, denn recht bald bricht der HOSEN-Rock-Orkan sich wieder bahn. Wäre der deutsche Text nicht, würde das auch gut bei HANOI ROCKS oder den WILDHEARTS im Programm. Für die aktuellen HOSEN ziemlich hart.
Natürlich finden sich immer mal nachdenkliche Minuten in diesen Liedern - wie im akustischen Draußen vor der Tür (man möge es mir verzeihen, aber in etwas abgewandelter Form könnte das Lied auch von BAP stammen - und mehr als einmal geht der Blick zurück, auf das Erlebte, um sich gleich darauf wieder zu freuen noch im - oder am - Ring zu sein.
Natürlich ist es oft genug berechenbar, wie die Songs ablaufen, aber dazu kennt man die Band einfach schon zu lange und zu gut und letztlich sind es die Melodien und Texte, die dieses Album ausmachen. Welches bereits kurz nach Erscheinen die ersten Plätze der Charts von Deutschland, Österreich und der Schweiz erklommen hat und das - nicht nur mit der Single "Tage wie diese" - uns mindestens diesen Sommer lang begleiten wird.
Erwähnt sei noch, dass "Ballast der Republik" als Einzel-, Doppel- und Vinyl-Album, als Jubiläums-Box und als Gerichtsverfahren erscheint (Wobei Letzteres nur ein Insider-Scherz aus Monty Pythons BEATLES-Persiflage "Let It Rut" ist. YNWA!).
In der Pause des Relegationsspieles Düsseldorf lief bereits Tage wie diese, womit meine vorige Vermutung bestätigt sein dürfte. Für das Ende des Spieles muss leider ein anderes Lied herhalten: Schade, wie kann das passieren?
Nichtsdestotrotz ist "Ballast Der Republik" mit das Beste, was man in deutscher Sprache heutzutage serviert bekommt.

Epi Schmidt, 14.05.2012

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music