Dio

Finding The Sacred Heart - Live In Philly 1986 (CD)

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 20.06.2013
Jahr: 2013
Stil: Heavy Metal

Links:

Dio Homepage

Dio @ facebook

Dio @ twitter



Redakteur(e):

Marc Langels


Dio
Finding The Sacred Heart - Live In Philly 1986 (CD), Eagle Rock, 2013
Ronnie James DioGesang
Craig GoldyGitarre
Jimmy BainBass
Claude SchnellKeyboards
Vinny AppiceSchlagzeug
Produziert von: Barry Ehrmann Länge: 95 Min 48 Sek Medium: CD
CD 1
01. Draco Ignis06. Medley: The Last In Line/Children Of The Sea/Holy Diver
02. King Of Rock'n'Roll07. Drum Solo
03. Like The Beat Of The Heart08. Heaven And Hell
04. Don't Talk To Strangers09. Keyboard Solo
05. Hungry For Heaven10. Guitar Solo
CD 2
01. Sacred Heart04. Stand Up And Shout
02. Medley: Rock'n'Roll Children/Long Live Rock'n'Roll/Man On The Silver Mountain05. Rainbow In The Dark
03. Time To Burn06. We Rock

Im Zuge der Re-Releases des Live-Videos "Finding The Sacred Heart - Live In Philly 1986" als DVD und BluRay wird der Mitschnitt dieses Konzerts erstmals auch als Doppel-CD veröffentlicht. Bisher waren die Audio-Spuren nur als äußerst beliebtes und gesuchtes Bootleg erhältlich. Aber dieses Manko wird ja nun zum Glück durch diese Doppel-CD behoben.

Das Konzert zeigt den Mann mit der goldenen Stimme in grandioser Form. Ebenso wie seine Band - zu der damals neben der arrivierten Stammbesetzung Jimmy Bain (Bass), Claude Schnell (Keyboards) und Vinny Appice (Schlagzeug) auch der neue Gitarrist Craig Goldy gehört, der den zuvor geschassten Vivian Campbell ersetzte. Zusammen spielten sie sich an dem Abend durch einen Best Of-Set, dessen einziges Manko neben dem eher unbedeutenden Time To Burn vor allen Dingen darin liegt, dass einige der zahlreichen Klassiker nur in Form von Medleys "angespielt" werden. Da kommen Hymnen wie Children Of The Sea, Holy Diver, Man On The Silver Mountain oder Long Live Rock'n'Roll einfach zu kurz.

Vor diesem Hintergrund ist zudem fraglich, ob es wirklich jeweils eines Schlagzeug-, Keyboard- und Gitarren-Solos bedurft hätte. Zumal diese meist im Vorführen irgendwelcher technischen Gimmicks bestehen. Da würden sicherlich 99 Prozent der Fans lieber die Songs in Gänze hören. Aber das ist ja mehr eine allgemeine Kritik, die für viele andere Künstler genauso gilt.

Ansonsten gibt es hier wahrlich nicht viele Ansätze für Kritik: der Sound ist prima, die Lieder gehören zum Großteil im die Kategorie "Metal-Klassiker" und die Band spielt sie wie bereits erwähnt ganz hervorragend. Zudem bietet "Finding The Sacred Heart - Live In Philly 1986" im Gegensatz zum bereits vorher veröffentlichten "DIO At Donnington" ein komplettes Konzert dieser Besetzung (und nicht einen eingekürzten Set für ein Festival, bei dem die Band nicht Headliner ist). Damit ergänzt diese Doppel-CD die bestehende DIO-Kollektion ganz hervorragend.

Nun fehlen eigentlich nur noch die entsprechenden Mitschnitte von kompletten Konzerten zu den Touren zu "Dream Evil" beziehungsweise "Lock Up The Wolves". Bis dahin können sich die Anhänger des Gesangs-Gottes aber an dieser Veröffentlichung erfreuen. Die größte Stimme des Heavy Metal - auf diese Weise wird sie nie vergessen.

Marc Langels, 14.06.2013

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music