Disquiet

The Condemnation

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 17.03.2016
Jahr: 2016
Stil: Melodic Thrash/Death Metal

Links:

Disquiet Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


Disquiet
The Condemnation, Soulseller Records, 2016
Sean MaiaVocals
Fabian VerweijGuitars
Menno RuizendaalGuitars
Frank van BovenBass
Arthur StamDrums
Produziert von: Tommie Bonajo & Disquiet Länge: 54 Min 38 Sek Medium: CD
01. Ascending06. Haul Down The Tree Of Life
02. The Condemnation07. Las 'Pasi
03. Fist Of Persistance08. From Essence Deprived
04. Born To Dissent09. IDK
05. The Great Divide10. Bred To Fail

Das niederländische Quintett DISQUIET entstand 2000, produzierte zwei Demos und verschwand erstmal wieder. Seit 2008 ist die Formation zurück auf der Bildfläche und brachte als erstes konserviertes Wiederauferstehungszeichen “Hate Incarnate“, eine Promo mit drei Songs, heraus. Ende 2011 veröffentlichten die Utrechter erstmals ein vollwertiges Album: “Scars Of Undying Grief“. 2015 begann die am Bass umbesetzte Band mit den Arbeiten an ihrem nächsten Longplayer. Dieser liegt in Form von “The Condemnation“ mittlerweile vor.

Die neue Scheibe ist ein mächtiges Statement. Genauer gesagt bricht der fünfköpfige Trupp damit in überwältigender Manier eine Lanze für die extremen, aber dennoch melodischen Auswüchse des Heavy Metal. In zehn Kapiteln feiern Maia, Stam, Verweij, Ruijzendaal und van Boven ein Melodic-Thrash-Death-Metal-Metalcore-Hochamt der gehobenen Klasse. Hier reichen sich Tradition beziehungsweise Old School und Moderne die Hände. Bewährtes trifft mit weniger lang Erprobtem zusammen. Europäische sprich skandinavische Einflüsse treten gegen nordamerikanische Trade Marks an und finden doch glatt zueinander.

Die Jungs aus unserer europäischen Nachbarschaft sind absolute Fachkräfte, wenn es darum geht, hochwertigen Krach zu erzeugen. Ihre Kompositionen haben Niveau, sie beherrschen ihre Instrumente astrein, der zwischen klar und gegrowlt wechselnde Gesang passt und die Produktion lässt jedes kleinste Detail zur Geltung kommen.

Mit “The Condemnation“ betreten DISQUIET sicherlich kein wirkliches Metal-Neuland. Das ist jedoch keinerlei Problem, denn dafür lassen sie trotzdem aufs Heftigste die Puppen tanzen. Anstelle von Innovationen bieten die Niederländer dem Headbanger von nebenan mitreißenden, wilden, rifforientierten, durchschlagskräftigen, aggressiven und dennoch aufgrund der ausgeprägten Melodien angenehm zu hörenden Lärm. Diese Scheibe verbreitet viel Spaß und grandiose Stimmung.

Michael Koenig, 06.03.2016

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music