Dollface

Mars Attacks

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 27.07.2008
Jahr: 2008

Links:

Dollface Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


Mars Attacks, 65productions, 2008
Mattias BjerstedtLead Vocals
Jakob HarderGuitar, Backing Vocals
Martin SvenningssonGuitar, Backing Vocals
Kristian HaglundBass
Olof OlssonDrums, Percussion
Produziert von: Dollface, Henryk Lipp & Michael Nilsson Länge: 50 Min 34 Sek Medium: CD
01. Bad Boy09. Anwers Carved In Wood
02. They Talk Of Things They Do Not Know10. Kicked Out
03. Life11. Do You Remember Our Names?
04. Forgotten Bruises12. Standstill
05. Anything Goes13. The Taste
06. Mars Attacks14. Romantic Dinner
07. We're Still Drunk15. White Lines
08. Solved With Violence16. Hidden Track

'Mars Attacks' ist das Erstlingswerk des schwedischen Quintetts DOLLFACE.

DOLLFACE sind in der großen weiten Welt des Pop Rock zu Hause. Sie decken dessen gesamtes Spektrum von Balladen über angerockte Popsongs, bis hin zu rockigen Tracks, ab. Außerdem haben die fünf jungen Skandinavier ein Händchen für eingängige Melodien. Diese Kombination macht 'Mars Attacks' zu einem wirklich hörenswerten Album.

Insgesamt ist 'Mars Attacks' eine von den Gitarren dominierte Platte. Ihre besten Momente haben DOLLFACE immer dann, wenn sie Punk ins Spiel kommen lassen. Da fetzt die Mucke dann richtig flott los. Wobei das Tempo immer wieder wechselt, von Punk zu Pop/Rock und umgekehrt, so dass der Langeweile bzw. Eintönigkeit keine Chance bleibt. Als Anspieltipps seien hier Anything Goes, Mars Attacks, We're Still Drunk, Solved With Violence, Answers Carved In Wood, Kicked Out und Do You Remember Our Names? genannt. They Talk Of Things They Do Not Know erinnert stellenweise an eine Polka. Dass den Schweden auch der Reggaerhythmus alles andere als fremd ist, stellen sie mit Standstill unter Beweis.

DOLLFACE setzen ihr Instrumentarium äußerst gekonnt in Szene. Neben Gitarren, Bass und Schlagzeug hat noch ein Cello seinen Einsatz (White Lines). Außerdem sind sie eine hervorragend aufeinander eingespielte Truppe. Da macht sich natürlich das ausgiebige Touren in den Jahren 2006 und 2007 positiv bemerkbar. Der raue Gesang rundet das Werk ab und macht es zu einer stimmigen und ausgewogenen Sache.

Die Produktion von 'Mars Attacks' ist für die darauf befindliche Musik genau richtig ausgefallen. Hier passt alles.

Abschließend muss ich leider noch einen, nach meinem Empfinden, negativen Aspekt ansprechen. DOLLFACE lassen es sich nicht nehmen, auf 'Mars Attacks' einen so genannten Hidden Track unterzubringen. Dieser Song, eine Ballade, beginnt erst vier Minuten nach dem letzten Ton des 15. Stückes White Lines. Ich vermag absolut keinen Sinn dahinter zu erblicken, dass dieser Titel versteckt wird. Wieso folgt er nicht gleich an 16. Stelle? Auf diese Art und Weise besteht doch die Gefahr, dass vielen Hörern dieses Stück entgeht, zumal sich nirgends ein Hinweis darauf findet.

Michael Koenig, 27.07.2008

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music