Dream Theater

Score

( English translation by Google Translation by Google )

CD & DVD-Review

Reviewdatum: 22.09.2006
Jahr: 2006

Links:

Dream Theater Homepage



Redakteur(e):

Martin Schneider


Dream Theater
Score, Sanctuary Visual Entertainment, 2006
James LaBrieVocals
John PetrucciGuitars
Jordan RudessKeyboards
John MyungBass
Mike PortnoyDrums
Gäste:
The Octavarium Orchestra
Live at New York, Radio City Music Hall, 1. April 2006 Länge Konzert 157:14, Specials: ca. 133 min. Medium: 3CD/2DVD
DVD 1/CD 1 - 3:10. Vacant
1. The root of all evil11. The answer lies within
2. I walk beside you12. Sacrified sons
3. Another won13. Octavarium
4. Afterlife- Intro
5. Under a glass moon- Someone like him
6. Innocenece faded- Medicate me
7. Raise the knife- Full circle
8. The spirit caries on- Intervals
9. Six degrees of inner turbulence- Razor's edge
- Overture14. Metropolis
- About to crashDVD 2:
- War inside my head1. 20th anniversary documentary
- The test that stumped them all2. Octavarium animation
- Goodnight kiss3. Another day (Tokyo, 1983)
- Solitary shell4. The great debate (Bucarest, 2002)
- About to crash (Reprise)5. Honor thy father (Chicago, 2005)
- Losing time/Grand finale

Jeder der sich auch nur etwas für Musik interessiert, kennt die Situation. Man hört ein Lied oder eine Band und danach ist nichts mehr, wie es zuvor war. Einer meiner persönlichen magischen Momente war 1989 meine erste Begegnung mit DREAM THEATER und ihrem superbem Debüt "When dream and day unite". Schon nach der Eröffnungsnummer A fortune in lies hörte ich Musik mit anderen Ohren und zugegebenermaßen auch mit einem anderen Anspruchsdenken.

Die New Yorker Progressive Metal-Götter sorgten fortan für so manchen musikalischen Geniestreich, wenngleich man allerdings auch anmerken muss, dass nicht alles was sie bislang der Musikwelt hinterlassen haben, die selbstgesetzten neuen Standards einhalten konnte.

Nun feierte die Band, unter Berücksichtigung ihrer Demo-Phase unter dem ursprünglichen Namen MAJESTY, in diesem Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum standesgemäß mit einer entsprechenden Tournee, die nun in Form einer Doppel-DVD und einer Dreifach-CD medial ausgeschlachtet wird.

Ich habe durchaus Verständnis, wenn DREAM THEATER-Fans und -Sammler nun erst einmal aufstöhnen. Es ist ja gar nicht so einfach, angesichts der vielen Veröffentlichungen seine Sammlung halbwegs komplett zu halten, vor allem, wenn man auch noch die ganzen Solo- und Nebenprojekte berücksichtigt. So manch einer wird sich sicher die Frage stellen, ob er "Score" denn nun unbedingt haben muss und genau dabei will ich mit diesem Review ein klein wenig Hilfestellung leisten.

"Score" enthält den kompletten Mitschnitt des Konzertes vom 1. April diesen Jahres aus der Radio City Music Hall New York, Heimspiel und zugleich Abschlusskonzert der "Octavarium"-Tour. Die Band spielt ja ohnehin selten den gleichen Set an aufeinanderfolgenden Abenden, aber dieses Mal haben sich DREAM THEATER etwas ganz besonderes einfallen lassen.

Der Einstieg mit den beiden "Octavarium"-Songs The root of all evil und I'll walk beside you ist dabei noch nicht einmal so sonderlich spektakulär, aber dann wird es regelrecht genial.

DREAM THEATER nutzen diesen Abend um in chronologischer Reihenfolge eine Retrospektive über ihr bisheriges Schaffen vorzulegen. Das beginnt bei Another won aus seeligen MAJESTY-Demo-Tagen und hangelt sich dann Album für Album (lediglich "A change of seasons" wird ausgespart) in Richtung Gegenwart. Dabei greift man erfreulicherweise nicht immer auf die jeweils naheliegensten Stücke zu und sorgt so für zusätzliche Überraschungsmomente.

So überrascht man das Publikum bei "Falling into infinity" angekommen beispielsweise mit Raise the knife, das sich gar nicht auf dem offiziellen Album befindet sondern lediglich auf eine Fanclub-CD bislang zu Veröffentlichungsehren kam.

Im zweiten Teil der Show, die sich mit den Veröffentlichungen ab 2002 beschäftigt erhält die Band zudem Unterstützung von einem dreißigköpfigen Orchester.

Wieder einmal setzen DREAM THEATER neue Maßstäbe, denn selten haben Rock und Klassik perfekter miteinander harmoniert. Die ergänzenden klassischen Arrangements verleihen vor allem den beiden Megaepen Six degrees of inner turbulence und Octavarium zusätzlich Tiefgang. Noch gravierender ist allerdings der Zugewinn an Dynamik durch das Zusammenspiel zwischen Band und Orchester.

Metallische Segmente wie War inside my head wirken noch heftiger und giftiger, gleichzeitig versteht man, sich im richtigen Moment entspannt zurück zu nehmen und die verspielten Nuancen gezielt herauszuheben. Die epischen Passagen voller Dramatik krönen dann eine musikalische Meisterleistung.

Keine Frage, es war ein ganz besonderes Konzert, womit die Eingangsfrage sich zweifelsohne nur mit einem 'Ja, als Fan und Sammler muss man "Score" unbedingt haben' beantworten lässt. Es stellt sich nur noch die Anschlussfrage 'DVD, CD oder vielleicht sogar beides?'

Letzteres muss vielleicht nicht unbedingt sein, und im Zweifelsfall tendiere ich geradezu zwangsläufig zur DVD. Bei der CD-Audiospur wurden einige Ansagen von James LaBrie kurzerhand herausgeschnitten, und zudem kommt bei der DVD natürlich noch der visuelle Aspekt hinzu.

DREAM THEATER zu hören ist eine feine Sache, die Musiker aber auf der Bühne zu beobachten, vor allem im stimmigen Zusammenspiel mit dem Orchester ist noch eine deutliche Steigerung. Die Band fährt in New York zudem eine recht aufwändige Produktion mit drei Videoleinwänden, die das Geschehen auf der Bühne visuell untermalen. Ein mehr an Filmsequenzen in der Totalen wäre zwar wünschenswert gewesen, aber auch so erhält man eine sehenswerte Dokumentation des Abends in der Radio City Music Hall mit ihrem reizvollen, theaterähnlichen Ambiente.

Der brilliante Sound tut das Übrige um ein ums andere Mal die Stimmung in das heimische Wohnzimmer hinüberschwappen zu lassen.

Auf der zweite DVD wird ausschließlich umfangreiches Bonus-Material präsentiert. Neben der etwa einstündigen Dokumentation des Werdegangs der Band mit Interviews nahezu aller involvierten Musikern gibt es noch drei weitere Livesongs von Konzerten aus den Jahren 1993, 2002 und 2005.

Das alles macht "Score" zu einem hochwertigen Jubiläumspackage und selbst auf die Gefahr hin mich jetzt zu wiederholen: Für Fans und Sammler ist "Score" schlicht und ergreifend eine Pflichtanschaffung.

Ländercode: 2/3/4/5 (NTSC)
Audio: DD 5.1, L-PCM Stereo
Sprache: Englisch
Untertitel: Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch. Braz. Portugiesisch,Spanisch
Bildformat Konzert: 16:9 (NTSC)
Bildformat Dokumentation und Bonusmaterial: 4:3 (NTSC)

Martin Schneider, (Impressum, Artikelliste), 22.09.2006

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music