Dreamland

Exit 49

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 28.10.2009
Jahr: 2009
Stil: Melodic Power Metal

Links:

Dreamland Homepage



Redakteur(e):

Marc Langels


Dreamland
Exit 49, Dockyard 2, 2009
Joakim LundbergGesang
Nils OlssonGitarre
Eric RautiGitarre
Mats RendlertBass
AlexxSchlagzeug
Produziert von: Dreamland Länge: 43 Min 58 Sek Medium: CD
01. A Touch Of Evil07. My Sweet Revenge
02. Set The Heavens On Fire08. Exit 49
03. The Warning09. Nordic Rage
04. So Weak So Feeble10. Song For You
05. The Curse11. Shortest Straw
06. Worlds Apart12. Time To Exhale

Die Band war mir bislang unbekannt auch wenn “Exit 49“ bereits ihre dritte Platte ist, aber die Musik kommt mir seltsam vertraut vor. DREAMLAND stammen aus Schweden und spielen melodischen Power oder True Metal à la HAMMERFALL oder MASTERPLAN mit leichten Anleihen bei modernen Bands wie etwa BULLET FOR MY VALENTINE. Auch die Songs auf diesem - dem bereits dritten - Album sind durchaus als routiniert zu beschreiben, können aber nicht für sich in Anspruch nehmen mit Überraschungen zu glänzen.

Dennoch, irgendwie ist das Ganze durchaus als gelungen zu bezeichnen, vorausgesetzt man steht auf die Musik der vorhin genannten Bands (am besten auf alle drei). Die Riffs sind schön griffig und eingängig (insbesondere der Opener A Touch Of Evil), die Gesangsmelodien gehen ähnlich wie bei BULLET FOR MY VALENTINE gut ins Ohr und bleiben dort hängen, so dass man sich nicht wundern sollte, wenn man morgens unter der Dusche auf einmal DREAMLAND vor sich hin summt.

Auch was die Gitarrenarbeit betrifft, kann man den jungen Skandinaviern keinen Vorwurf machen. Das, was sie machen, machen sie gut. Und die Songs können sich wirklich sehen beziehungsweise vielmehr hören lassen: So Weak So Feeble und My Sweet Revenge sind wirklich stark und auch der Rest des Albums bietet immer zumindest ordentliche Metal-Kost. Kein einziges Mal schnellt der Finger Richtung Fernbedienung oder Skip-Taste.

Fazit: DREAMLAND machen auf "Exit 49" richtig viel Spaß, auch wenn sie keine Preise für Originellität gewinnen.

Marc Langels, 27.10.2009

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music