Duff McKagan's Loaded

Sick (Special Edition)

( English translation by Google Translation by Google )

CD & DVD-Review

Reviewdatum: 17.06.2011
Jahr: 2011
Stil: Alternative Rock

Links:


Redakteur(e):

Marc Langels


Duff McKagan's Loaded
Sick (Special Edition), Armoury Records, 2011
Duff McKaganGesang & Gitarre
Geoff RacingSchlagzeug & Gesang
Jeff RouseBass & Gesang
Mike SquiresGitarre & Gesang
Produziert von: Martin Feveyear Länge: 59 Min 26 Sek Medium: CD & DVD
CDDVD
01. Sick01. Sick (Live At The Garage 2008)
02. Sleaze Factory02. Queen Joanasophina (Live At The Garage 2008)
03. Flatline03. IOU (Live At The Garage 2008)
04. IOU04. No More (Live At The Garage 2008)
05. The Slide05. Dark Days (Live At The Garage 2008)
06. Translucent06. Superman (Live At The Garage 2008)
07. Mother's Day07. Sleaze Factory (Live At The Garage 2008)
08. I See Through You08. Executioner's Song (Live At The Garage 2008)
09. Forgive Me09. 10 Years (Live At The Garage 2008)
10. No Shame10. Translucent (Live At The Garage 2008)
11. Blind Date Girl11. I Wanna Be Your Dog (Live At The Garage 2008)
12. Wasted Heart12. No More (Promo Video)
13. No More13. Webisodes 1 - 5
14. Roll Away (Bonus Track)14. UK Tour Webisode
15. Wasted Heart (Acoustic) (Bonus Track)

Kaum hat es das jüngste LOADED-Werk “The Taking“ aus meinem CD-Player geschafft, da liegt schon wieder was Neues von Duff McKagan (Ex-GUNS ’N’ ROSES, VELVET REVOLVER) auf meinem Schreibtisch und kurz später im Player. Dabei handelt es sich allerdings nicht um komplett neue Musik, sondern um “Sick“, das Vorgänger-Album, das nun zugleich auch wieder Nachfolger von “The Taking“ wird. Dabei wird das Werk sowohl um zwei Bonus-Tracks als auch um eine Bonus-DVD mit einem Live-Mitschnitt der Band, dem Video zu No More als auch sechs so genannten Webisodes zur Entstehung des Albums erweitert.

Gerade im Vergleich zum jüngsten musikalischen Output weisen die Songs auf “Sick“ eine gewisse Leichtigkeit auf und sind durch die Bank weg auch wesentlich eingängiger. Dabei gerät die Band aber nie in die Gefahr zu seicht zu werden. Denn das Grundgerüst der Musik von LOADED bildet der Alternative Rock der seattleschen Prägung. Aus der Heimatstadt des Grunge stammt Duff ja gebürtig. Und die Einflüsse sind auch nicht zu leugnen. Das ist kein Hochglanz-Rock der Marke GUNS ’N’ ROSES. Hier wird der Rock noch mit viel Rotz und Schweiß präsentiert. Die Musik muss knallen und Emotionen transportieren – raun und unverfälscht. Mitsing-Parts und Refrains oder ausufernde Gitarren-Soli sucht man hier umsonst. Das passt einfach nicht. Vielleicht hätten Duff & Co. Anfang der 1990er mit diesem Sound eine respektable Grunge-Band werden können. Aber den Stücken fehlt das besondere Etwas, das eben Bands wie NIRVANA, PEARL JAM, SOUNDGARDEN und ALICE IN CHAINS so speziell machte.

Aber der Grund für die Fans diese CD noch einmal zu kaufen (wenn sie sie schon haben) ist die 94-minütige DVD: Der enthaltene Live-Gig wurde 2008 in Glasgow aufgenommen (in einem Club namens “Garage“) und bietet dabei neben fünf Stücken von “Sick“ auch eine frühe Version des Executioner’s Song (von “The Taking“) sowie eine Cover-Version von I Wanna Be Your Dog (von den STOOGES). Dazu kommen ein paar Raritäten wie Queen Joanasophina, Dark Days, Superman. Die Band spielt präzise und mit mächtig Druck. Etwas merkwürdig mutet dabei die Bühnen-Präsenz an. Während Duff McKagan ganz der Rockstar ist und sich auch so kleidet, kommen die anderen Musiker wie eine Schüler-Combo in Jeans und T-Shirt auf die Bühne. Und auch während der Show richtet sich das Augenmerk fast alleine auf den Frontmann, der die Blicke ja auch anzieht. Die anderen spielen einfach so nebenher. Im Endeffekt würde man wohl sagen: ein durchschnittlich gutes Konzert der Band. Die Webisodes und selbst das Video sind auch eher was für den Einmal-Gebrauch.

In der vorliegenden Version ist “Sick“ für Fans der alternativen Rock-Musik eine lohnende Anschaffung. Die CD bietet gute Songs wie Flatline, IOU und No More und die DVD ist ein zusätzlicher Anreiz. Aber wenn Duff weiter richtiger Rock-Star sein will, dann muss er schon darauf hoffen, dass VELVET REVOLVER doch noch mal einen neuen Frontmann finden oder aber, dass Axl Rose sich endlich zu einer GUNS ’N’ ROSES-Reunion durchringen kann. LOADED werden sicherlich nie mehr sein als ein Spaßprojekt nebenbei.

Marc Langels, 16.06.2011

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music