Dwight Yoakam

Guitars, Cadillacs, Etc., Etc.

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 01.01.2000
Jahr: 2006

Links:

Dwight Yoakam Homepage

Dwight Yoakam @ facebook

Dwight Yoakam @ twitter



Redakteur(e):

Frank Ipach


Dwight Yoakam
Guitars, Cadillacs, Etc., Etc., Rhino Records, 2006
Dwight Yoakam Lead Vocals, Acoustic Guitars
Pete Anderson Electric Guitars
J.D. Foster Bass, Background Vocals
Stu Perry, Harry Ravain, Jeff Donovan Drums
Glen D. Hardin, Gene Taylor Piano
Jay Dee Maness Pedal Steel
Bradley Kearns Fiddle, Background Vocals
u.a.
Produziert von: Pete Anderson Länge: ca. 113 Min Medium: CD
CD 1 - "Demos & Original Album":
1. This Drinkin' Will Kill Me11. Honky Tonk Man
2. It Won't Hurt12. It Won't Hurt
3. I'll Be Gone13. I'll Be Gone
4. Floyd County14. South Of Cincinnati
5. You're The One15. Bury Me (feat. Maria McKee)
6. Twenty Years16. Guitars, Cadillacs
7. Please Daddy17. Twenty Years
8. Miner's Prayer18. Ring Of Fire
9. I Sang Dixie19. Miner's Prayer
10. Bury Me20. Heartaches By The Number
CD 2 - "Live At The Roxy":
1. Hear Me Calling7. It Won't Hurt
2. Honky Tonk Man8. My Bucket's Got A Hole In It
3. Guitars, Cadillacs9. South Of Cincinnati
4. Rocky Road Blues10. Mystery Train
5. Heartaches By The Number11. Ring Of Fire
6. I'll Be Gone12. Since I Started Drinking Again

Dieser Tage (23.10.) schlappe Fünfzig geworden und 2006 auch 20-jähriges Jubiläum seines Debutalbums feiernd, sieht sich Rhino Records gemeinsam mit unseren Jubilar Dwight Yoakam veranlasst, eine Edelversion des zu Platinehren gekommenen Erstlings "Guitars, Cadillacs" von 1986 wiederzuveröffentlichen.
Ähnlich wie letzthin die beiden PRETENDERS-Alben kommt Yoakams Debut selbstverständlich in einer angemessen aufbereiteten 'expanded & remastered'-Version, wobei es mir dummerweise nicht obliegt ein Urteil über die Aufbereitung abzugeben, weil die Promo-CDs leider nur 'nackt' auf meinem Tisch landeten. Geht man jedoch vom üblichen Rhino-Standard aus, sollte die Verpackung von "Guitars, Cadillacs, Etc. Etc." ein zufriedenstellender Augenschmaus sein.

Mr. Yoakam hat sich ja im Sommer des vergangenen Jahres mit neuem Label (Blue Rose Records) und toller neuer Platte ("Blame The Vain") auch in Deutschland zurückgemeldet, wobei das Re-Issue dieser "Guitars, Cadillacs"-Edelversion nun Gelegenheit für Spät- bzw. Seiteneinsteiger schafft, den rasanten Start Yoakams ins verkrustete Country-Business der 80's nachzuvollziehen.
Dwight hat mit seinem in L.A. aufgenommenen Debut seinerzeit für einige Furore in der Country-Kapitale Nashville gesorgt, als er die traditionellen Werte seiner Vorbilder Hank Williams, Buck Owens und Johnny Cash massiv in den Vordergrund schob, mit höchsteigener Dynamik versah und sich um den Kuschel-Country der damaligen Nashville-Marionetten nicht einen Deut kümmerte. Das brachte ihm bis zum heutigen Tage viele Freunde in der Hardcore-Country-Gemeinde bzw. auch in den einschlägigen Roots-Rock-Zirkeln ein. Und, zurecht!

"Guitars, Cadillacs, Etc. Etc." strotzt nur so von überschäumender Spielfreude, die Band zelebriert Yoakams Songs auf echte und wahrhaftige Country- und Hillbilly-Weise, und Dwight selbst croont seine Songs in allerbester Manier. Charisma und Esprit verkommen hier tatsächlich nicht zu vielstrapazierten Worthülsen.
Somit gerät Yoakams Debut, erst recht in dieser feinen neuen Sound-Aufmachung, zu einem Muss für jeden halbwegs interessierten Country-Fan. Zumal die sogenannten 'expanded'-Attribute einerseits auf bereits 1981 aufgezeichnete, absolut heisse Demoversionen der allermeisten Debutalbum-Tracks verweisen und andererseits auf CD 2 dieses Doppelpacks ein rauschendes Konzert aus dem Jahre 1986 präsentieren, das kurz nach der Veröffentlichung von "Guitars, Cadillacs" live im legendären 'Roxy' in L.A. mitgeschnitten wurde. Da zeigt sich Yoakams Band noch um einiges frischer und packender als auf dem letztjährig erschienenen (1988 mitgeschnittenen) Live-Tonträger "Live From Austin", wo sie sich ein wenig ausgepumpt und uninspiriert in Szene setzten.
"Guitars, Cadillacs, Etc., Etc." bleibt also nach wie vor eine uneingeschränkte Empfehlung und sei jedem Country-Fan ans Herz gelegt.
Volltreffer.

Frank Ipach, 31.10.2006

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music