Elevener

When Kaleidoscopes Collide


CD-Review

Reviewdatum: 30.07.2008
Jahr: 2008

Links:

Elevener Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


When Kaleidoscopes Collide, AOR HEAVEN, 2008
Johan BergquistVocals, Keyboards, Bass
Andreas BrodenGuitars, Drums
Produziert von: Tobias Lindell Länge: 51 Min 41 Sek Medium: CD
01. This Heart Of Mine07. Her Eyes
02. Say If You Want08. All Of My Life
03. Shooting Star09. Waking Up Without You
04. I Still Remember10. Could It Be You
05. A Thousand Girls11. There She Goes
06. All I Did

ELEVENER heißt ein 2005 ins Leben gerufenes, gemeinsames Projekt von JOHAN BERGQUIST und ANDREAS BRODEN. Die beiden Schweden, die übrigens schon seit ihrer frühen Kindheit befreundet sind, fühlen sich AOR und Melodic Rock verbunden. Unter dem Namen 'When Kaleidoscopes Collide' schicken sie ihr erstes Album ins Rennen.

JOHAN BERGQUIST verbringt in den 1990ern fünf Jahre bei der schwedischen Prog Rock Band SCENARIO. 2002 besetzt er den Posten an den Keyboards bei der schwedischen Gruppe M.ILL.ION und kann mit ihr über die Grenzen seines Heimatlandes hinaus für Aufmerksamkeit sorgen. Besonders hervorzuheben ist dabei eine England-Tour mit der MICHAEL SCHENKER GROUP. Auf dem M.ILL.ION-Longplayer 'Thrill Of The Chase' sind seine ersten eigenen Stücke zu hören. ANDREAS BRODEN lebt längere Zeit in den Vereinigten Staaten und betätigt sich nach seiner Rückkehr als Sessiongitarrist in der Funk- und Soulszene.

'When Kaleidoscopes Collide' ist ein Paradebeispiel für die sowohl dem AOR, als auch dem Melodic Rock innewohnenden Möglichkeiten. Egal ob reinrassige Balladen, leicht rockige Halbballaden oder amtliche Rocksongs alles ist erlaubt. Solange Eingängigkeit und Ohrwurmqualitäten garantiert sind. Und davon hat dieses Album weiß Gott jede Menge zu bieten. Die elf Tracks nisten sich beinahe sofort in den Gehörgängen eines jeden Lauschers fest. Es gibt kein Entkommen. ELEVENER entfalten, wohl wissend was sie da tun, die gesamte Bandbreite des gezähmten Rock. Die obligatorische Prise Pathos fehlt ebenso wenig, wie ein gerüttelt Maß an Herzschmerz. Das Tempo pendelt zwischen langsam, mittelschnell oder rasanter hin und her. Manches Mal tendiert das Material sogar ein wenig in Richtung Hard Rock.

BERGQUIST und BRODEN zeigen sich auf 'When Kaleidoscopes Collide' als versierte und vielseitige Musiker, die ihr Handwerk von der Pike auf gelernt haben. Die Skandinavier sind geradezu prädestiniert für eine derartige Produktion, bei deren Realisierung die Verantwortung für alle Instrumente, ohne Wenn und Aber, bei ihnen liegt. Beide profitieren natürlich von ihrer großen Erfahrung.

TOBIAS LINDELL hat 'When Kaleidoscopes Collide' so produziert, dass kein Detail und keine noch so kleine Nuance die beabsichtigte Wirkung verfehlt. Das wirkt sich natürlich besonders bei den Soloeinlagen positiv aus. Unklar ist mir bloß, warum All I Did ein solch abruptes Ende findet.

ELEVENER liefern mit 'When Kaleidoscopes Collide' ein wirklich gelungenes Beispiel für schönen, aber dennoch schmalzfreien AOR, der so manchen Seitenblick in Richtung Melodic Rock nicht verhehlt, ab.

Michael Koenig, 30.07.2008

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music