Eli Paperboy Reed

Roll With You

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 19.10.2008
Jahr: 2008

Links:

Eli Paperboy Reed Homepage

Eli Paperboy Reed @ facebook



Redakteur(e):

Frank Ipach


Roll With You, Q Division Records, 2008
Eli Paperboy ReedVocals, Guitar, Electric Piano, Organ, Mellotron
Ryan SprakerGuitar, Backing Vocals, Percussion, Piano
Mike MontgomeryAcoustic Bass
Noah RubinDrums, Percussion, Backing Vocals
Attis CloptonDrums
Ben Jaffe, Patriq Moody, Gabe BirnbaumSaxes, Trumpet
Jay B. Flatt, Emeen ZarookianElectric Piano, Organ
Seth Paris, Sean Fennessy, Daniel HearthHorn Section
Jennie Wasserman, Mike Cummings, Matt TahaneyBacking Vocals
Produziert von: Ed Valauskas Länge: 38 Min 06 Sek Medium: CD
01. Stake Your Claim07. She Walks
02. Am I Wasting My Time08. I'm Gonna Getcha Back
03. It's Easier09. Won't Give Up Without A Fight
04. The Satisfier10. Fooling Myself
05. Take My Love With You11. (Doin' The) Boom Boom
06. I'll Roll With You

Eli 'Paperboy' Reed, 24-jähriger Soulshouter aus Boston, dessen aktuelles Album "Roll With You" allerorten fabelhafte Kritiken einheimst, hat sich mit Haut und Haaren der Soulmusik der Sechziger Jahre verschrieben. Reed hat sich für ein Bleichgesicht eine erstaunlich schwarze Stimme antrainiert, singt, schreit, ächzt und croont seine energiegeladenen und vor allen Dingen selbstkomponierten Songs in der Tradition der Sixties Soul Cracks wie Sam Cooke, Otis Redding, Wilson Pickett und James Brown. Sehr echt und mitreissend, meist wild und feurig, selten einmal ruhig und kontemplativ. Reed ist jetzt aber beileibe nicht das amerikanische, männliche Pendant zu Amy Winehouse, sondern der komplette Gegenentwurf, weil er viel authentischer und rootsnäher, viel aufwühlender musiziert, seine Big-Band (tolle Bläser-Section) den Sound der Sechziger bis ins kleinste Detail nachempfindet, während Amy Winehouse mittlerweile eher als Marionette strategisch denkender Manager auffällt und die Soulmusik als verkaufsfördernde Schablone missbraucht.

Paperboys durchaus hörbarer Erfahrungshorizont basiert auf Papas Plattensammlung und gewiss auch auf einem mehrjährigen Trip durch die Clublandschaft des amerikanischen Südens, wo er häufig mit gestandenen Soulmännern die Bühne teilte und das sprichwörtliche Lebensgefühl des echten Soul inhalierte.
Reeds diverse Vorbilder manifestieren sich immer wieder in den 11 Tracks seines neuen Album. Wie bereits erwähnt bedient er sich bei den ganz Großen des Genres: James Brown, Otis Redding, Sam Cooke, Wilson Pickett, Jackie Wilson, Al Green, O.V. Wright, eben all jene Künstler die einem aus der Stax-Volt, Motown, Hi Records Ära im Gedächtnis haften.

Reed kommt anscheinend gerade recht, denn echte Soulfans möchten schließlich auch nicht immer nur die alten Platten auflegen, sondern sich auf junges Blut freuen, sich frischen Wind durch die Haare wehen lassen und vor allen Dingen mal wieder ein vor Energie strotzendes Soulkonzert besuchen, dass Tanzbein schwingen und rechtschaffen schwitzen. Eli 'Paperboy' Reed schickt sich zu diesem Zwecke an, Europa und natürlich auch Deutschland im November ein paar Visiten zu gönnen. Das könnte tatsächlich ein echtes Erlebnis werden. Die Gerüchteküche brodelt, man munkelt von mitreissenden Konzerten. Hört man dieses famose Album, darf man Mr.Reed wohl einiges zutrauen. Frei nach Albumtrack 4: He's the satisfier.

Frank Ipach, 19.10.2008

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music