Everest

Ghost Notes


CD-Review

Reviewdatum: 13.08.2008
Jahr: 2008

Links:

Everest Homepage



Redakteur(e):

Frank Ipach


Ghost Notes, Vapor Records, 2008
Russell PollardLead & Harmony Vocals, Guitars, Drums, Percussion
Rob DouglasBass Guitar, Acoustic Guitar, Harmony Vocals
Jason SodaGuitars, Wurlitzer Piano, Harmony Vocals
Joel GravesGuitars, Ukulele, Toy Piano, ARP, Harmony Vocals
Davey Latter, Richard GowenDrums
Jason BorgerHammond B-3, Pump Organ, Piano
The Watson Twins, Jonathan RiceHarmony Vocals
Produziert von: Mike Terry Länge: 48 Min 53 Sek Medium: CD
01. Rebels In The Roses07. Angry Storm
02. Trees08. Stumble Waltz
03. Into Your Soft Heart09. I See It In Your Eyes
04. Reloader10. Standing By
05. Only In Your Mind11. Taking On The Future
06. Black Covers

Wer auf Neil Youngs Vapor Records Label landet, darf eigentlich kein Stümper sein. Natürlich nicht. Die fünf kalifornischen Jungs von EVEREST verstehen ihr Handwerk sogar beeindruckend gut. Ihr Debutalbum "Ghost Notes" überrascht mit elf ziemlich altklugen und ausgebufften Tracks im Spannungsfeld zwischen Singer/Songwriter/Folk/Pop/Roots-Rock. Da alle fünf Protagonisten auf einige Jährchen in diversen anderen Bands zurückblicken (SEBADOH, THE FOLK IMPLOSION, EARLIMART) türmt sich letztlich doch so einiges an Erfahrung in Sachen Songwriting auf. Dabei scheinen die EVEREST-Herren auf den Pressefotos tatsächlich noch nicht so alt und weise zu sein, wie es ihre Musik vorgibt. Talentierte Jungspunde quasi.

Ein junger, hungriger und dennoch erfahrener Produzent und Sound-Engineer wie Mike Terry steht so einem Debut wie "Ghost Notes" dann schließlich auch gut zu Gesichte. Terry, der zuletzt mit Größen wie EAGLES und FOO FIGHTERS zusammen arbeitete, hat die Jungs rigoros auf ihre wahren Stärken reduziert. Ihnen nahe gelegt, sämtliche Side-Projects ad acta zu legen und sich voll und ganz auf EVEREST und ihr Songwriting zu konzentrieren. Gesagt, getan. Die fünf Musiker steckten also ihre Köpfe zusammen, sammelten Ideen und fertigten gemeinsam mit Mike Terry und einigen musikalischen Gästen wie z.B. Jason Borger (Chuck Prophet; American Music Club) im August des vergangenen Jahres innerhalb einer Frist von knapp zwei Wochen ihr gelungenes Debutalbum, analog to tape, wie sie deutlich unterstreichen. Das hört sich entsprechend gut an. Das hat Wärme, das hat Tiefe.

Bisweilen verströmt "Ghost Notes" tatsächlich eine leicht verhuschte, nicht klar zu definierende Aura. Die EVEREST-Musik tänzelt ganz geschickt zwischen fester Erdung und abgehobener Spinnerei bzw. Träumerei. Die Instrumentalisten lassen sich stets genügend Raum zur Entfaltung, Platz zum Tief-Luft-Holen, protzen aber nie mit ihren Fertigkeiten.
Die besondere Note im EVEREST-Sound aber macht Lead-Sänger Russell Pollard aus, der mit seiner weichen, hohen Tenorstimme oft an Genre-Kollegen wie z.B. Ryan Adams oder MY MORNING JACKET's Jim James erinnert, während die rein instrumentale Bandbreite sich irgendwo zwischen Ryan Adams, HOBOTALK, WILCO, Elliott Smith, Josh Rouse und Tim Easton einpendelt. Keine schlechten Referenzen fürwahr. So klingt EVEREST's "Ghost Notes" schließlich auch wie ein herzliches, aber ganz zufällig nachempfundenes Konstrukt aus all den eben genannten plus einiger mehr, lässt sich aber nie wirklich fest verorten, sondern betont völlig selbstbewusst die eigene, musikalisch reife und selbstbewusste Note. Ein rundum gelungenes Debut.

Frank Ipach, 13.08.2008

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music