Fairytale Abuse

Perversions Of Angel VI


CD-Review

Reviewdatum: 01.01.2000
Jahr: 2008

Links:


Redakteur(e):

Martin Schneider


Perversions of angel VI, Massacre Records, 2008
Simon Rodgaard PetersenVocals
Michael Birkedal AlmGuitars
Morten Passow OdgaardGuitars
Jonas Reif JorgensenKeyboards
Morten Lykke AndersenBass
Danni Lyse JelsgaardSchlagzeug
Produziert von: Jan Borsing Länge: 52 Min 26 Sek Medium: CD
01. When one bleeds07. Lust murder Theatre
02. The interdiction of obscurity08. At the gates of thorns
03. Fall of the icon09. Curse of the black opus
04. Vivid the blood ill-natured10. Powers and signs of the lying wonders
05. A phenomenon's rage - The burden11. Our glorious revivification
06. Troparion for the white plague

Das kleine Königreich Dänemark verfügt mittlerweile über eine recht erstaunlich große Metal-Szene in der sich die Bands unterschiedlichster stilistischer Couleur tummeln.

FAIRYTALE ABUSE darf man der Black Metal-Riege zuordnen und "Perversions of angel VI", das Zweitwerk der Band, ist durchaus hörenswert.

Die Band frönt darauf einer keyboardlastigen und entsprechend melodischen Variante, bei der so manch eingefleischter 'Old school'-Jünger sofort wieder 'Verrat an den Szeneidealen' und 'kommerzieller Ausverkauf' brüllen wird. Mir soll das recht sein. Huldigt doch euren Kultbands mit ihren rumpeligen Kellerproduktionen auf unterdurchschnittlichem Demo-Niveau bis ihr schwarz werdet. ;=)

Da ist mir eine Band wie FAIRYTALE ABUSE tausendmal lieber, die neben aller manischen Raserei eine Transparenz an den Tag legt, die spieltechnische Fähigkeiten auch als solche noch erkennen lässt. Außerdem ist es ein alter Hut, dass Extreme sich einfach besser herausstellen lassen, wenn man auch den Gegenpolen einen würdigen Stellenwert einräumt.

Jonas Reif Jorgensen webt soundtrackartige Keyboardteppiche, die bei aller Epik den Gesamtsound nie überfrachten. Sie funktionieren sowohl als atmosphärischer, zurückhaltender Hintergrund um die Gitarren zu stützen, als auch als solierende Zwischenspiele um überfallartige Attacken der Saitenfraktion dramaturgisch vorzubereiten.

Natürlich spechten immer wieder geradezu zwangsläufig CRADLE OF FILTH oder DIMMU BORGIR als namhafte Inspirationsquellen um die Ecke, aber das mindert den Hörspaß nur unwesentlich.

"Perversion of angel VI" ist mit seiner ausgewogenen Mischung aus Aggression und Emotion zwar kein zwingend essentielles Black Metal-Album, seine Anschaffung aber auch definitiv kein rausgeschmissenes Geld. Genreliebhaber können jedenfalls blind zugreifen.

Martin Schneider, 27.05.2008

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music