Joe Satriani

Steve Fister

Filderstadt, Filharmonie, 29.05.2008


Konzertbericht

Reviewdatum: 29.05.2008

Links:

Joe Satriani Homepage

Joe Satriani @ facebook



Redakteur(e):

Martin Schneider


Filderstadt, Filharmonie, 29.05.2008

Welch ungleiches Duell. Während BON JOVI die Massen in die Kloschüssel - auch bekannt als Gottlieb Daimler Stadion - ziehen muss sich Joe Satriani in einem kleinen Örtchen am Rande von Stuttgart mit dem Rest begnügen. Wobei 'der Rest' ist relativ. In der Filharmonie haben sich gut 2.000 Besucher eingefunden um dem wohl bekanntesten Gitarrelehrer der Welt zu lauschen.

Steve Fister Vor der Kür gilt es aber die Pflicht zu absolvieren, und die heißt Steve Fister, verstärkt durch Barend Courbois am Bass und Hans in't Zandt am Schlagzeug von den niederländischen Hard Rockern VENGEANCE.

Bei Steve Fister stellt sich mir ein wenig die Frage, ob der gute Jung eigentlich weiß was er will. Der Set besteht etwa zu einem Drittel aus mittelscheußlichen Blues- und Boogie-Nummern, zwar solide gespielt aber irgendwo strunzlangweilig. Ansonsten jagt das Trio durch bluesbeeinflußte Heavyrock-Instrumentals, die etwas spannender und treffender auf die Zielgruppe der Satriani-Jünger ausgerichtet sind.

Steve Fister Als Anheizer passt Steve Fister ganz gut auf diese Tournee, wenngleich natürlich Paul Gilbert, der Joe Satriani auf der UK-Tour supporten durfte, ein ganz anderes Kaliber gewesen wäre. Ein Großteil des Publikums kann sich trotzdem mit der Darbietung der Band anfreunden und spendet eifrig Applaus, der über bloße Höflichkeit doch deutlich hinaus geht.

Nach knapp vierzig Minuten verlassen die drei die Bühne um nur wenige Augenblicke später ungeduscht und verschwitzt am Merchandisestand einzulaufen um für Smalltalk und Autogrammwünsche zur Verfügung zu stehen. Vorbildlich hinsichtlich der Fannähe, künstlerisch allerdings eher im hinteren Mittelfeld anzusiedeln lautet mein Fazit der Steve Fister-Darbietung.

Joe Satriani Kurz nach 21 Uhr eröffnet Joe Satriani die Show programmatisch mit einer furiosen Version seiner aktuellen Single I just wanna rock und kollektiv klappen die Kinnladen im Publikum herunter. Wenn schon nicht aufgrund der technischen Brillanz, die man ja voraussetzen konnte, so doch zumindest wegen der unerwartet aufwändigen Bühnenproduktion. Neben der normalen Lichtanlage befindet sich im Hintergrund der Bühne ein dichtes LED-Netz, dass für zusätzliche Showeffekte genutzt wird.

Joe Satriani Wie vielseitig dieses Showelement tatsächlich ist zeigt sich erst im weiteren Verlauf des Konzerts aber allein schon die zusätzlichen Lauflichter während der Eröffnungsnummer sind eine echte visuelle Bereicherung. Wieder einmal zeigt sich, dass es durchaus möglich ist auch in kleineren und mittleren Locations einiges auf die Beine zu stellen, wenn man denn nur ein bisschen guten Willens ist.

Stu Hamm Es macht einfach irre Spaß die Show anzusehen, aber auch anzuhören. Hochklassige Musiker, wobei neben Meister Satriani in erster Linie Ausnahmebassist Stu Hamm hervorzuheben ist, sorgen für einen akustischen Hochgenuss und ermöglichen ein Eintauchen in die unterschiedlichsten Stimmungswelten. Natürlich wird Joes aktuelles Album "Professor Satchafunkilus and the musterion of rock" ausführlich präsentiert, aber daneben hat Satch natürlich auch jede Menge Klassiker wie Flying in a blue dream, Summer song, One big rush, oder das gefühlvolle Crying am Start. Schaut man ins Rund so sieht man viele strahlende, verzückte Gesichter. Keine Frage, Joe Satriani gelingt es sein Publikum emotional zu berühren und zu fesseln, zu faszinieren und zu unterhalten.

Joe Satriani .zumindest eine gute Stunde lang. Ich muss gestehen, irgendwann schleicht sich bei mir das Gefühl ein, dass Joe Satriani musikalisch alles gesagt und ausgedrückt hat, wozu er in der Lage ist. Mit fortschreitender Dauer lässt die Faszination merklich nach, da es ohnehin wichtiger erscheint, wie er spielt, anstatt was er spielt. Die restliche Stunde bis zum endgültigen Finale harre ich auf Big bad moon wartend aus, eine Hoffnung die sich leider nicht erfüllt. Dabei hätte gerade das Einstreuen der einen oder anderen Vocalnummer - auch über Believe hätte ich mich nicht beschwert - den Gig doch erheblich auflockern können.

Joe Satriani Am Ende bestätigt sich dann meine bereits vor dem Auftritt gehegte Vermutung. Satriani sollte man einmal gesehen haben, aber dann reicht es auch wieder für ein paar Jährchen an rein instrumentaler Gitarrenmusik. Man muss allerdings dem Konzert eine nachhaltige Wirkung attestieren, denn mit dem Abstand einiger Stunden fällt das Urteil schon wieder weitaus enthusiastischer aus, wir direkt im Anschluß an die Show.

CD-Review - BEYOND THE BLACK - Heart Of The Hurricane - Black Edition

CD-Review - POSSESSED - Revelations Of Oblivion

CD-Review - JUDAS PRIEST - Firepower

CD-Review - US RAILS - We Have All Been Here Before

 


Konzerttipps:

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music