Genesis

From Genesis To Revelation


CD-Review

Reviewdatum: 07.11.2011
Jahr: 2011
Stil: Pop, Rock, Beat

Links:

Genesis Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


Genesis
From Genesis To Revelation, Repertoire Records, 2011 (1969)
Peter GabrielVocals
Anthony BanksKeyboards
Michael RutherfordBass, Guitar
Anthony PhilipsGuitar
John SilverDrums
Produziert von: Jonathan King Länge: 61 Min 04 Sek Medium: CD
01. When The Sour Turns To Sweet11. In Limbo
02. In The Beginning12. Silent Sun
03. Fireside Song13. A Place To Call My Own
04. The SerpentBonus Tracks - The Singles As & Bs (Mono):
05. Am I Very Wrong?14. The Silent Sun
06. In The Wilderness15. That's Me
07. The Conqueror16. A Winter's Tale
08. In Hiding17. One Eyed Hound
09. One Day18. When The Sour Turns To Sweet
10. Window19. In Hiding

Anno 1969 feierten die bis heute als eine der größten und erfolgreichsten Progressive Rock Formationen gerühmten GENESIS mit “From Genesis To Revelation” ihr Albumdebüt. Das Werk wurde über die Jahre immer aufs Neue in unterschiedlichen Versionen wieder veröffentlicht. In wenigen Tagen werden nun Repertoire Records ihrerseits die Platte remastert, mit sechs Bonus Tracks (drei Mono Singles samt B-Seiten), einem reich bebilderten, mit Songtexten, Anthony Philips-Interview und neuen, umfassenden Liner Notes von Chris Welch versehenen Booklet im schicken Digisleeve erneut heraus bringen und die Reihe der Reissues damit noch ein wenig verlängern.

Damals waren die Briten jedoch noch meilenweit von dem entfernt, für das sie danach, in mehrmals veränderter Besetzung, berühmt werden sollten. Denn mit Prog Rock haben die hier zu findenden Stücke nun wahrlich nicht allzu viel gemein. Da gehören sie doch weit eher in die Schubladen Rock, Pop und Beat. Die Melodien der Balladen und auch etwas fetzigeren Nummern sind simpel gestrickt und ohrenschmeichlerisch, jedoch ohne allzu große Halbwertzeit. Da bleibt letzten Endes leider nicht viel hängen. Allenfalls in ganz kleinen Dosierungen könnte man, so man wollte, Ansätze für späteres, von ganz anderem Anspruch beseeltes Schaffen erkennen. Eine andere Hausnummer sind da die Texte, für die damals schon Sänger Peter Gabriel zuständig war, dessen Stimme noch nicht durchgängig die für ihn später so typische Färbung aufwies.

Die Zusatztitel lassen einen Vergleich zu, wie sich die Album Tracks The Silent Sun, Where The Sour Turns To Sweet und In Hiding mono anhören.

Diese Scheibe ist nicht nur für GENESIS-Komplettisten von Interesse. Schließlich wird der Anhänger von Rock, Pop und Beat hier ebenso zufriedengestellt. Ganz abgesehen davon, dass Repertoire Records mit ihren Editionen ohnehin höchsten Anforderungen genügen. Sowohl bezüglich des Klangs als auch der Verpackung.

.

Michael Koenig, 07.11.2011

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music