Gianna Nannini

Inno

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 28.01.2013
Jahr: 2013
Stil: Pop, Rock

Links:

Gianna Nannini Homepage



Redakteur(e):

Epi Schmidt


Gianna Nannini
Inno, Sony Music, 2013
Gianna NanniniVocals
Davide TagliapetraGuitar
Milton McDonaldGuitar
Christian EignerDrums
Francis HyltonBass
Peter GordenoKeyboards
Wil MaloneSynthesizer, Programming
Metro VoicesVocals
Max SaidiDrums on Ninna Nein
Produziert von: Wil Malone & Gianna Nannini Länge: 42 Min 49 Sek Medium: CD
01. Chorale08. Inno
02. Inidmenticabile09. La Fine Del Mondo
03. Nostrastoria10. Dimmelo Chi Sei
04. Danny11. Lasciami Stare
05. Ninna Nein12. Tornerai
06. In The Rain13. Sex Drugs And Beneficenza
07. Sceglie Me

Gianna auf dem Cover ihres neuen Albums in der Büßerkutte? Hat sie es mit dem Vorgänger zu weit getrieben? War das Cover zu "Io E Te" zu provokativ? Sollte mich wundern, wenn die Italienerin sich darum scheren würde.
Ich habe - zugegeben - einen Durchlauf gebraucht, bevor ich mit "Inno" warm wurde, aber das mag mehr an den niedrigen Temperaturen vor meiner Haustür liegen, denn an der Musik. Die ist von gewohnter Güte und strahlt das italienische Lebensgefühl an allen Ecken und Enden aus. Natürlich ist man um die 50 nicht mehr so aggressiv, wie in den 20ern, aber selbst in den ruhigeren Songs merkt man, wie das Feuer in der italienischen Lady noch lodert.
Das liegt natürlich auch an ihrer rauen Stimme, die nichts von ihrer Faszination eingebüßt hat.

Die Keyboards und Synthesizer dominieren zwar häufig das Geschehen, aber davon profitieren hymnische Songs, wie Indimenticabile, ja durchaus und wenn die E-Gitarren etwas mehr ins Geschehen eingreifen - wie etwa in Nostrastoria - dann fühlt man sich sehr an Giannas große Zeit in den 80ern erinnert. Mir schwebt da Profumo vor Aug' und Ohr. Ja, ist hier nicht mehr ganz so rockig.
Wenn Gianna Songs so langsam antauen lässt, ihnen so ganz langsam Flügel verleiht, dann geht auch bei Titeln wie In The Rain (natürlich auch italienisch gesungen) die Sonne so richtig auf und gibt einem schon den Vorgeschmack auf den kommenden Sommer.
Mit am rockigsten ist Scegli Me, bei dem die E-Gitarren am weitesten in den Vordergrund treten.

Schön, der Titelsong könnte etwas mehr Drive gebrauchen, aber wer des Italienischen mächtig ist, kann dafür etwas mitträllern und sich an der Übersetzung des Textes freuen. Bei La Fine Del Mondo braucht man nicht viel Übersetzungskraft und das "Ende der Welt" ist uns ja auch im Dezember erspart geblieben. Immerhin können wir uns dadurch an Giannas neustem Werk erfreuen, welches in Dimmelo Chi Sei auch mal so richtig derb rockig wird. Das kann mit den härteren Songs aus den frühen 90ern durchaus mithalten.
Die Stimme Giannas ist auch heute noch geeignet, selbst bei spartanischer Instrumentierung mitzureißen und eine in südliche Gefilde zu entführen.
Mit dem sperrig-rockenden Sex Drugs And Beneficenza endet das Album nochmal verhältnismäßig hart und liefert einen Song, der im Konzert die Halle zum Toben bringen wird.
Die Evergreens früherer Zeiten sind vielleicht nicht dabei, aber ihre Klasse hält Gianna Nannini auch mit "Inno" immer noch und ist ihren Fans durchwegs zu empfehlen.

Epi Schmidt, 26.01.2013

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music