Gong

The Universe Also Collapses

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 18.07.2019
Jahr: 2019
Stil: Progressive Rock
Spiellänge: 43:06
Produzent: Gong

Links:

Gong Homepage

Gong @ facebook

Gong @ twitter


Plattenfirma: Kscope Music

Promotion: cmm promotion


Redakteur(e):

Marc Langels


s. weitere Künstler zum Review:

Frank Zappa

Titel
01. Forever Reoccuring
02. If Never I‘m And Ever You
 
03. My Sawtooth Wake
04. The Elemental
Musiker Instrument
Ian East Flöte, Klarinette & Saxophon
Fabio Golfetti Gesang & Gitarre
Cheb Nettles Schlagzeug, Theremin, Piano & Gesang
Dave Sturt Bass, Synthesizer & Gesang
Kavus Torabi Gesang, Gitarre & Harmonium

Sie gehören mit zu den Gründervätern des internationalen Progressive Rock: die internationale Band GONG. Gegründet bereits 1967 in Paris von dem Australier David Allen und der Britin Gilli Smyth ist die Band für ihre Besetzungswechsel, ihre häufigen Auflösungen (in den Jahren 1968, 1976, 1977, 1990, 2001 und zuletzt 2006) sowie dafür bekannt, einer der auch langlebigsten vertreter des so genannten Canterbury Stils zu sein. Und von der Experimentierfreudigkeit – dieser Lust am Musizieren und dabei Ausprobieren -, für die diese Spielart des Prog-Rock bekannt ist, sind GONG auch mehr als 50 Jahre nach ihrer Gründung immer noch beseelt, was sie auch auf ihrem neuen Album, “The Universe Also Collapses“, einmal mehr unter Beweis stellen.

Das Werk erscheint knapp zwei Jahre nach dem leicht ironisch betitelten “Rejoice! I‘m Dead!“, mit dem sich die Band von ihrem bereits leider verstorbenen Gründervater David Allen verabschiedete. Aber die Musik bleibt auch auf diesem Album dem Geist Allens treu. Am vielleicht nachdrücklichsten direkt im Opener Forever Reocurring, der denn auch Allen und Ex-Sängerin Gilli Smyth gewidmet ist. Das Stück nimmt sich in seinem Aufbau viel Zeit, um die musikalische Grundidee zu legen, über der sich später dann die Instrumentalisten so richtig „austoben“ dürfen. Das Ganze liegt das klanglich sogar näher am Jazz als am Rock, was einfach auch daran liegt, dass sich hier insbesondere Ian East mit seinen Blasinstrumenten hier als Solist präsentieren darf. Dieser Song ist so monumental, dass er selbst auf der CD als Seite A bezeichnet wird.

Die Seite B besteht dann aus drei Stücken, von denen insbesondere My Sawtooth Wake begeistern kann. Denn If Never I'm And Ever You ist mit gerade mal zweieinhalb Minuten so kurz, dass man sich gerade in den treibenden Groove so richtig rein gefunden hat, wenn das Lied auch schon fast wieder vorbei ist. Dabei bietet sich der Song eigentlich geradezu dafür an, Freiräume für Soli zu schaffen und diese dann weidlich auszunutzen. Das passiert dann allerdings im folgenden My Sawtooth Wake, das mich von seiner Anmutung ein wenig an frühe Werke von Frank Zappa mit den MOTHERS OF INVENTION erinnert. Hier kann man sich wieder ganz vorzüglich in der Musik versinken lassen, den groovenden Rhythmen folgen, den Bläsern nachforschen, wenn diese nach ihren Einsätzen in den Hintergrund ausfaden. Dazu eine hypnotische Rhythmus-Gitarre und der sehr klare Gesang von Torabi, Sturt, Nettles sowie Golfetti, fertig ist eine klasse Prog-Rock-Nummer. Abgeschlossen wird das Album von The Elemental, einer Nummer, die den Geist der 60er Jahre tief eingeatmet und in die Gegenwart gebracht hat, dabei aber weniger „proggy“ als die anderen Stücke ist und das Werk eher ruhiger und entspannter ausklingen lässt, ohne aber banal zu klingen.

GONG sind auch ohne ihre Gründungsmitglieder immer noch eine spannende Band, die ganz im Geiste von Allen und Smyth agiert. Sie haben mit “The Universe Also Collapses“ ein neues Werk geschaffen, das aus meiner Sicht noch stärker ist als die Vorgänger “Rejoice! I‘m Dead!“ und “I See You“. Das liegt für mich daran, dass die Musiker den Ideen Raum zu atmen und wirken lassen. GONG waren schon immer eine dieser Bands, die am besten über den Kopfhörer funktionieren, also wenn man die Umwelt ausblendet und sich in einem Meer aus Tönen versinken lässt. So auch wieder hier. Feines Album einer feinen Band, die zum Glück noch nicht „tot“ ist.

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music