Hammerfall

Crimson Thunder


CD-Review

Reviewdatum: 12.12.2002
Jahr: 2002

Links:


Redakteur(e):

Martin Schneider


Hammerfall
Crimson thunder, Nuclear Blast, 2002
Joacim CansVocals
Oscar DronjakGuitar
Stefan ElmgrenGuitar
Magnus RosenBass
Anders JohanssonDrums
Produziert von: Charlie Bauerfeind Länge: 47 Min 32 Sek Medium: CD
1. Riders on the storm7. Dreams come true
2. Hearts on fire8. Angel of mercy
3. On the edge of honour9. The unforgiving blade
4. Crimson thunder10. In memorian
5. Lore of the arcane11. Hero's return
6. Tailblazers

Momentan ist es ja ziemlich angesagt HAMMERFALL sch...lecht zu finden. Jeder, wie er will, wenn es allerdings, wie zuletzt geschehen, zu tätlichen Angriffen irgendwelcher Black-Metal-Spinner auf die Band kommt, dann ist die Grenze der Besonnenheit weit überschritten.

Ich gebe gerne zu, dass ich das Debüt der Schweden "Glory to the brave" recht unterhaltsam finde. Nicht weil es ein sonderlich überragendes Album ist, sondern schlicht und ergreifend, weil es Charme hat, das richtige Album zum richtigen Zeitpunkt war und HAMMERFALL dem darniederliegenden Heavy Metal damit neues Leben einhauchten.

"The Legacy of kings" und "Renegade" liefen irgendwie total an mir vorbei, obwohl auch das keine schlechten Scheiben sind. Aber keine Frage, mit "Crimson thunder" haben die Schweden ihr bisheriges Meisterwerk abgeliefert.

Natürlich bieten der traditionsbewusste True-Metal-Sound und das entsprechende Image der Band noch immer reichlich Angriffsfläche für böswillige Lästermäuler, aber vor allem in kompositorischer Hinsicht muss man HAMMERFALL deutliche Fortschritte attestieren.

Die Band gibt sich ernsthafter und erwachsener, ja man kann durchaus sagen anspruchsvoller.

Okay, das arg schmalzig-pathetische Dreams come true dürft ihr natürlich nicht als Maßstab nehmen. Das ist ein typischer Fall von 80er-Heavy-Ballade-Scheusslichkeit.

Da sind Nummern wie der Opener Riders on the storm mit seinen druckvollen, ACCEPT-ähnlichen Chören schon von ganz anderem Kaliber. Dieses Stilmittel greifen HAMMERFALL verstärkt auf und sammeln durch die weitaus gelungenere Verwendung als in der Vergangenheit immer wieder Pluspunkte.

Richtig überzeugend wird es allerdings, wenn die Band die Bombastkeule auspackt. Der epische Titelsong hätte auch auf WARLORDs Rising out of the ashes eine sehr gute Figur abgegeben. Klasse auch Angel of mercy, wenngleich das 'nur' ein CHASTAIN-Cover ist.

Verglichen mit den bisherigen HAMMERFALL-Veröffentlichungen und dem Gros der True-Metal-Konkurrenz verfügt "Crimson thunder" schlicht und ergreifend über mehr Substanz und bietet mehr Songs die aufhorchen lassen.

Das Album sollte keinen HAMMERFALL-Fan enttäuschen, gleichzeitig aber den ein oder anderen, der bislang Vorbehalte gegenüber der Band hegte, eines Besseren belehren.

Martin Schneider , 12.12.2002

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music