Heloise And The Savoir Faire

Trash, Rats & Microphones

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 17.08.2008
Jahr: 2008

Links:

Heloise And The Savoir Faire Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


Trash, Rats & Microphones, Yep Roc Records, 2008
Heloise WilliamsVocals, Keyboards
James BelliziaGuitar
Jason DiamondBass, Tape Echo on Track 8
Luke HughettDrums
Joe Shepard (Juge)Dancemaster, Back-up Vocals on Tracks 8 & 11, Keyboards on Track 1
Sara Sweet RabidouxDancemistress
Guests:
Pate CafarellaOriginal Drum & Keyboard Programming on Tracks 2, 3, 5 & 12
Gerard GaroneKeyboards
PJ O'ConnerPercussion
Deborah HarryVocals on Tracks 7 & 10
Eljah WoodTape Echo on Track 8, Knob Tweaking
Carrie WildsBack-up Vocals on Track 11
Tim AlbrightTrombone
Jeff NicholsAlto & Baritone Saxophones
Kyle ResnickHorns on Tracks 7, 8, 10 & 11, Trumpet
Produziert von: Andrew Schneider & Heloise & The Savoir Faire Länge: 44 Min 46 Sek Medium: CD
01. Illusions07. Downtown
02. Members Only08. On Fuego
03. Pick 'N' Choose09. Memorial Day
04. Datsun 280z10. Canadian Changs
05. Po'T11. Givin' U The Bizness
06. Disco Heaven12. Odyle

HELOISE WILLIAMS wächst als Kind britischer Eltern in einem kleinen Ort im amerikanischen Bundesstaat Minnesota auf. Während sie Vermonts Middlebury College absolviert, wird die junge Dame als Sängerin und Flötistin für eine elfköpfige Jazz Band angeworben. Ihr Stern beginnt zu steigen. TREY ANASTASIO bittet sie um ihre Mitarbeit bei PHISH. Vier Jahre später verlässt WILLIAMS das Ensemble. Zu diesem Zeitpunkt werden die Weichen für HELOISE & THE SAVOIR FAIRE gestellt.

HELOISE WILLIAMS sucht frische und neue Möglichkeiten des kreativen Ausdrucks und kulturelle Anregungen. Um diese zu finden, zieht sie nach New York City. Sie erwirbt Universitätsabschlüsse in Englisch und Studiokunst.

Die Wahl-New-Yorkerin meint, dass ihr neues Projekt für die ersten geplanten Auftritte noch ein weiteres Element benötigt. In Vermont leben die beiden Tänzer JOE SHEPARD und SARA SWEET RABIDOUX. Sie sind Freunde von ihr. SHEPARD und WILLIAMS haben vor einiger Zeit gemeinsam eine Serie von Comicvideos über eine Truppe hoffnungsloser Amateure, die fest entschlossen ist den Durchbruch in New York zu schaffen, produziert. Das Trio hebt die SAVOIR FAIRE DANCERS aus der Taufe.

Die frühen Clubauftritte bestreiten WILLIAMS, SHEPARD und RABIDOUX mit Unterstützung eines Laptops. Einige Monate in der Tourcrew der provokanten Künstlerin PEACHES vermitteln HELOISE Inspirationen und Erfahrungen, die sie jetzt für die erfolgreiche Umsetzung des eigenen Bühnenkonzeptes nutzt. HELOISE & THE SAVOIR FAIRE sind zwar nur zu dritt, egalisieren dieses Manko aber durch ihre optische Ausstrahlung. Die visuellen Effekte (Perücken, Make-up und Kostüme) sind ebenso wichtig wie die Bewegungen und die Musik. Nach einiger Zeit holt sich unsere Hauptdarstellerin Musiker zur Unterstützung auf die Bühne. Schlagzeuger LUKE HUGHETT, Gitarrist JAMES BELLIZIA, HELOISE'S Freund, und Bassist JASON DIAMOND komplettieren die Band schließlich.

Die Gruppe ist vom Glück verfolgt. Zunächst melden sich Kleinlabels und Produzenten, aber WILLIAMS zögert noch. Keines der Angebote scheint das richtige zu sein. Hier kommt ELIJAH WOOD, der Darsteller des "Frodo" aus der Jahrhundertfilm-Trilogie "Der Herr der Ringe", ins Spiel. Er findet Gefallen an der Arbeit der sechs Künstler. Als der Musikliebhaber dann ein eigenes Plattenlabel mit dem Namen Simian Records gründet, unterschreiben HELOISE & THE SAVOIR FAIRE schließlich dort einen Vertrag. Sie genießen alle künstlerischen Freiheiten. Außerdem macht WOOD die Produzenten des englischen TV-Programms "The Graham Norton Show" auf die Amerikaner aufmerksam. Prompt absolvieren sie in dieser Sendung ihren allerersten Auftritt im Vereinigten Königreich. Doch es kommt noch viel besser. Nach einem Konzert im New Yorker Club "The Knitting Factory" stellt Designer TODD THOMAS unsere Heldin DEBORAH HARRY, der Sängerin von BLONDIE, vor. Diese macht HELOISE Komplimente und bittet sie gar um ein Autogramm. Nach anfänglichem Austausch von E-Mails und gelegentlichen Treffen, entwickelt sich eine enge Freundschaft zwischen den beiden Frauen. Nach langem Hin- und Herüberlegen fragt HELOISE WILLIAMS den Star endlich, ob sie auf ihrer ersten CD mit THE SAVOIR FAIRE singen möchte. HARRY erklärt sich nur allzu gerne bereit und lässt ihren Worten Taten folgen.

HELOISE & THE SAVOIR FAIRE präsentieren der Musikwelt ihren Erstling 'Trash, Rats & Microphones'. Sie schöpfen darauf viele der unendlichen Möglichkeiten, die Keyboards, Synthesizer und modernste Studiotechnik bieten, aus. Gitarre, Bass und Schlagzeug setzen Kontrapunkte und ergänzen die maschinellen Klanggebilde stil- und sinnvoll. Sie bringen die rockige Komponente, die auch ruhig mal in Richtung Pop unterwegs sein darf, zur Geltung. Das fetzt meist richtig schön und geht flott nach vorne ab. Überhaupt ist der Gegensatz zwischen elektronisch erzeugter und handgemachter Musik allgegenwärtig und als Stilmittel zu verstehen. Das Material lebt quasi von dieser Abwechslung, wie die folgenden Beispiele zeigen. Bei Pick 'N' Choose erklingen Robotsounds nach Art von KRAFTWERK, Datsun 280z wartet mit künstlichen Drums auf und Disco Heaven bringt maschinell verfremdeten Gesang zu Gehör. Dieser Track lässt aber auch, wie könnte es bei dem Titel anders sein, die gute alte Discowelle aufleben. Das gilt übrigens genauso für Odyle, bei dem außerdem der Synthesizer fröhlich wabert. Downtown und Canadian Changs steuern funkige Gitarrentöne bei. Der coole, starke und vor allem natur belassene, nicht unterzukriegende, aber dennoch sehr wandlungsfähige, Gesang von HELOISE WILLIAMS ist neben den Gitarren-, Bass- und Schlagzeugeinsätzen, ein weiterer Gegenpol zu den künstlichen Passagen und die eigentliche Attraktion des Albums. Um ihn dreht sich letztlich alles. Egal ob alleine oder mit Unterstützung, diese Stimme packt jeden, der sich darauf einlässt.

Vergessen werden dürfen aber auf keinen Fall die illustren Gäste, die ihren Beitrag zum Gelingen der Scheibe leisten. Da ist natürlich in erster Linie DEBORAH HARRY zu nennen. Sie veredelt die Tracks Downtown und Canadian Changs mit ihrer Stimme. ELIJAH WOOD ist für die Echoeffekte bei On Fuego zuständig und dreht an Knöpfen.

Der Produktion, die im Translator Studio im New Yorker Stadtteil Brooklyn über die Bühne geht, widmen sich ANDREW SCHNEIDER und die Band gemeinsam. Der Sound ist fett, aber dennoch so transparent, dass dem Hörer nichts entgeht. Noch das kleinste Detail hat seine Daseinsberechtigung und darf zur Geltung kommen.

'Trash, Rats & Microphones' ist der überzeugende Erstling der ambitionierten Künstlerin HELOISE WILLIAMS und der nicht minder motivierten SAVOIR FAIRE. Alle, die Elektro Rock gut finden, sollten das Album ruhig mal zur Probe hören.

Michael Koenig, 17.08.2008

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music