Herman Rarebell & Friends

Herman's Scorpions Songs

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 27.10.2014
Jahr: 2014
Stil: Hard Rock

Links:

Herman Rarebell & Friends Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


Herman Rarebell & Friends
Herman's Scorpions Songs, Solid Rockhouse Records/Soulfood, 2014
Herman RarebellDrums
Bobby KimballVocals on Track 01
Linda LulkaBacking Vocals & Adlips on Track 01
Michael VossAll Guitars on Tracks 01, 02, 03, 04, 05, 06, 07, 08 & 09, Orchestra Arrangements on Tracks 02, 03, 05 & 14, Vocals on Track 03, Bass on Tracks 04, 07, 08 & 14, Guitar Solo on Track 08, Backing Vocals on Track 04, Guitars on Tracks 10, 11, 12 & 13
Dario SeixasBass on Tracks 01, 02, 03, 05, 06, 09, 10, 11 & 13
John ParrVocals on Track 02
Alex LigertwoodVocals on Track 04
Don DokkenVocals on Track 05
Doogie WhiteVocals on Track 06
Johnny GioeliVocals on Track 07
Thomas PerryVocals on Track 08, Backing Vocals & All Guitars on Track 14
Arno BaumBass on Tracks 08 & 12
Paul ShortinoVocals on Track 09
Jack RussellVocals on Track 10
Chris HaslerSolo Guitar on Tracks 10, 11 & 12
Gary BardenVocals on Track 11
Tony MartinVocals on Track 12
Michael NagyVocals on Track 13
Jose Antonio RodriguezSolo Guitar on Track 13
Al CrespoVocals on Track 14
Produziert von: Herman Rarebell, Thomas Perry & Michael Voss Länge: 52 Min 35 Sek Medium: CD
01. Rock You Like A Hurricane08. Arizona
02. Passion Rules The Game09. Love Is Blind
03. Loving You Sunday Morning10. Don't Make No Promises
04. Is There Anybody Out There11. Falling In Love
05. You Give Me All I Need12. Another Peace Of Meat
06. Make It Real13. Animal Magnetism
07. Dynamite14. Let It Shine

Herman Rarebell war immerhin in den Jahren von 1977 bis 1996 Schlagzeuger bei den SCORPIONS. Neulich hat er eine beträchtliche Zahl an Freunden um sich geschart, mit ihnen zusammen dreizehn Tracks seiner ehemaligen Band nochmals und obendrein eine neue Single eingespielt. Das daraus resultierende Album “Herman’s Scorpions Songs“ wird Anfang nächsten Monats erscheinen.

Die Setlist besteht weit überwiegend aus Songs von den Alben “Lovedrive“ (1979), “Animal Magnetism“ (1980), “Blackout“ (1982), “Love At First Sting“ (1984) und “Savage Amusement“ (1988). Dazu kommt noch die neue Single von Herman Rarebell & Friends Let It Shine.

Das Aufgebot an Gästen liest sich ziemlich beeindruckend: Bobby Kimball (TOTO), Linda Lulka, John Parr, Michael Voss (MAD MAX, CASANOVA, Michael Schenker), Alex Ligertwood (ex-SANTANA), Don Dokken (DOKKEN), Doogie White (ex-RAINBOW, Yngwie Malmsteen, Michael Schenker), Johnny Gioeli (HARDLINE, Axel Rudi Pell), Thomas Perry, Paul Shortino (ex-QUIET RIOT, KING KOBRA), Jack Russell (GREAT WHITE), Gary Barden (ex-MSG, ex-PRAYING MANTIS, SILVER, STATETROOPER), Tony Martin (ex-BLACK SABBATH, EMPIRE), Michael Nagy, Al Crespo (UNBREAKABLE), Dario Seixas (ex-GREAT WHITE, CROWN OF THORNS, ex-FIREHOUSE), Jose Antonio Rodriguez, Arno Baum und Chris Hasler.

Rarebell und seinen Freunden gelingt es, den ursprünglich veröffentlichten SCORPIONS-Versionen gehaltvolle und durchaus eigenständige Neuinterpretationen gegenüberzustellen. Fast scheint es, als ob die Stücke durch die Überarbeitung neue Dynamik und Wucht entfalten. Was selbstredend vorrangig für die harten und härteren Lieder gilt. Aber auch die weniger heftigen Tracks kommen nicht schlechter weg, als im Original. Daran haben natürlich die starken Arrangements, die virtuosen Studiomusiker und die durch die Bank passenden Stimmen der eingesetzten Leitvokalisten erheblichen Anteil.
Let It Shine entpuppt sich als eingängiges, ziemlich zahmes, nettes Liedchen in der Schnittmenge zwischen Rock und Pop ohne allzu großen Belang.

“Herman’s Scorpions Songs“ ist sicher nicht von absolut vorrangiger Bedeutung. Für die Fans der SCORPIONS oder Leute mit einer anständigen Rockmusikplattensammlung ohnehin nicht. Aber immerhin beweist dieser Longplayer doch, dass man selbst diesen mit einem gewissen Alter gesegneten Kompositionen noch interessante Seiten abgewinnen kann. Endlich mal wieder ein Cover-Album mit Sinn und Verstand.

Michael Koenig, 18.10.2014

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music