Hirax

Immortal Legacy

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 24.02.2014
Jahr: 2014
Stil: Thrash Metal

Links:

Hirax Homepage



Redakteur(e):

Marc Langels


Hirax
Immortal Legacy, SPV, 2014
Katon W. De PenaGesang
Lance HarrisonGitarre
Steve HarrisonBass
Jorge IacobellisSchlagzeug
Gastmusiker
Rocky GeorgeGitarre
Juan GarciaGitarre
Jimmy DurkinGitarre
Fabricio RavelliSchlagzeug
Produziert von: Bill Metoyer & Hirax Länge: 38 Min 12 Sek Medium: CD
01. Black Smoke07. Deceiver
02. Hellion Rising08. Immortal Legacy
03. Victims Of The Dead09. S.O.W. (Intro)
04. Thunder Roar, The Conquest, La Boca De Bestia, The Mouth Of The Beast10. Violence Of Action
05. Earthshaker11. Atlantis (Journey To Atlantis)
06. Tied To The Gallow's Pole12. The World Will Burn

Seit 1982 existieren die US-amerikanischen Thrasher HIRAX mittlerweile schon (wenn auch mit einer mehrjährigen Pause) und gehören damit nominell zu den dienstältesten Vertretern des Genres. In ihren Anfangstagen teilte sich die Band um das einzig verbliebene Gründungsmitglied, Sänger Katon W. De Pena, zusammen mit etwa METALLICA, SLAYER und EXODUS die Bühnen der Bay Area. Allerdings stellte sich der Erfolg nicht ein, so dass die Band sich 1989 auflöste. Erst um die Jahrtausendwende sah sich De Pena durch zahlreiche Fan-Post dazu veranlasst, die Band wieder zusammen zu bringen. Und selbst dann blieb das einzig Konstante bei HIRAX der ständige Wechsel innerhalb der Band.

Trotzdem legen HIRAX mit “Immortal Legacy“ dieser Tage ihr drittes Album – neben vier EPs - seit der Wiedervereinigung vor. Das aktuelle Werk gehört definitiv wieder in die Kategorie Old-School-Thrash-Metal der Sorte frühe SLAYER, EXODUS oder aber auch OVERKILL. Für den letzten Vergleich sorgt vor allen Dingen die Stimme von De Pena, der stellenweise wie eine etwas heisere Version von Bobby „Blitz“ Ellsworth klingt. Aber auch musikalisch gibt es hier mal nichts zu meckern. Die Gitarristen liefern ein klassisches Thrash-Riff nach dem nächsten. Und auch die Produktion von Bill Metoyer (der schon für Künstler wie SLAYER, ARMORED SAINT, W.A.S.P. und CIRITH UNGOL gearbeitet hat) verströmt das nötige 80er-Jahre-Flair.

“Immortal Legacy“ ist ein ideales Album für alle Anhänger der alten Schule des Thrash Metal. Hier geht eine Band auch nach mehr als 30 Jahren ihren Weg und schielt nicht nur auf Absatzzahlen. Wer beim Begriff Thrash Metal nicht nur an “Master Of Puppets“ oder “Among The Living“ sondern auch an “Bonded By Blood“ oder “Feel The Fire“ denkt, der ist der richtige Ansprechpartner für die neue HIRAX-Scheibe. Heftige Nackenschmerzen sind im Anschluss aber garantiert.

Marc Langels, 21.02.2014

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music