Ian Hunter

The Singles Collection 1975-83

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 14.08.2012
Jahr: 2012
Stil: Rock

Links:

Ian Hunter Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


Ian Hunter
The Singles Collection 1975-83, Cherry Red Records, 2012
Ian HunterVocals, Guitar, Piano
Mick RonsonGuitar, Mandolin, Backing Vocals
Clarence ClemonsSaxophones
John CalePiano
Mick JonesGuitar
etc.
Produziert von: Verschiedene Produzenten Länge: 118 Min 07 Sek Medium: CD
CD 1 (56 Min 52 Sek):
01. Once Bitten Twice Shy09. Justice Of The Peace
02. 3,000 Miles From Here10. The Ballad Of Little Star
03. Who Do You Love?11. England Rocks
04. Boy12. Wild N Free
05. All American Alien Boy13. When The Daylight Comes
06. Rape14. Life After Death
07. You Nearly Did Me In15. Ships
08. Letter From Britannia To The Union Jack16. Wild East
CD 2 (61 Min 15 Sek):
01. Cleveland Rocks08. Noises
02. Bastard09. All Of The Good Ones Are Taken
03. We Gotta Get Out Of Here10. Death N Glory Boys
04. Medley: Once Bitten Twice Shy/Bastard/Cleveland Rocks (Live)11. Traitor
05. Sons And Daughters (Live)12. Somethin's Goin On
06. One Of The Boys (Live)13. All Of The Good Ones Are Taken (Slow Version)
07. Lisa Likes Rock'n'Roll

Der Solokarriere in den 1970ern/1980ern des mittlerweile über 70-jährigen Briten Ian Hunter, bekanntermaßen früher bei MOTT THE HOOPLE in tragender Rolle aktiv, wird mit einer neuen Kompilation wieder einmal, und zwar in konzentrierter Form, Beachtung zuteil. “The Singles Collection 1975-83“ heißt die brandaktuelle Doppel-CD.

Diese Zusammenstellung bietet sämtliche Singles, die in den Jahren 1975 bis 1983 auf den Labels CBS und Chrysalis herausgekommen sind, auf. Darunter finden sich solche Hammernummern wie Once Bitten Twice Shy, England/Cleveland Rocks, Ships, Bastard, We Gotta Get Out Of Here und Traitor. Neben all den Studio Tracks stehen, sicher nicht zufällig, auch Live-Mitschnitte (Medley: Once Bitten Twice Shy/Bastard/Cleveland Rocks, Sons And Daughters und One Of The Boys), denn: Wer, wie ich, diesen Mann mit seiner unverwechselbaren Stimme und dem eigenwilligen Slang schon mal bei einem seiner furiosen Auftritte erlebt hat, wird dies sicher nie vergessen. Wer sich daheim einen Eindruck davon verschaffen möchte, greife zu dem wunderbaren Doppelalbum “Welcome To The Club - Live“.
Ships bescherte dem US-amerikanischen Schmusebarden Barry Manilow übrigens einen hohen Einstieg in die heimischen Hitparaden. GREAT WHITE landeten mit ihrer Version von Once Bitten Twice Shy ebenfalls weit vorne in den US-Single-Charts. Das zeigt mal wieder, dass unser Protagonist zu den Typen gehört, die anderen mit ihren Songs mehr Erfolg verschaff(t)en als sich selber.

Viele der Mitwirkenden sind prominent, wie zum Beispiel der besonders in Fankreisen unvergessene Mick Ronson, Hunters langjähriger Weggefährte, Clarence Clemons, der inzwischen auch verstorbene, legendäre Saxophonist der E STREET BAND vom Boss Bruce Springsteen, John Cale (THE VELVET UNDERGROUND) sowie Mick Jones (THE CLASH).

Wer sich etwas aus zeitlos gutem, schon mal mit Blueselementen versetztem Rock von der Insel, der obendrein noch anspruchsvolle Texte bietet, macht, kann sich gerne mit “The Singles Collection 1975-83“ befassen, sofern er Ian Hunters Schaffen, vor allem aus dieser Zeit, noch nicht kennt. Das Booklet liefert einen vom März 2012 stammenden, von Phil Hendriks verfassten Überblick über die Singleauskopplungen.
Für die Kenner beziehungsweise Fans wird dieses Set wohl nicht unbedingt nötig sein. Andererseits kann man es gewissermaßen als Zeitraffer sehen und die stilistischen Ausrichtungen in den 1970er und den 1980er Jahren ohne Umwege miteinander vergleichen.

Michael Koenig, 22.07.2012

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music