Ihresgleichen

II


CD-Review

Reviewdatum: 18.04.2011
Jahr: 2011
Stil: NDH, Metal

Links:

Ihresgleichen Homepage



Redakteur(e):

Martin Schneider


Ihresgleichen
II, Twilight Zone Records, 2011
Roland 'Bobbes' SeidelVocals
Davor SerticGuitar
Raimund DenklerBass, Guitar
Axel WinklerDrums
Produziert von: Achim Köhler Länge: 50 Min 34 Sek Medium: CD
01. In Chalybis Veritas07. Das Böse in Dir
02. Deutscher Stahl08. Engel der Nacht
03. Nimmerland09. Schmerz
04. Der Untergang10. Meister
05. Götter11. Regenbogen
06. Schattenwelt der Qualen

Bei den ersten Durchläufen wirkt das zweite IHRESGLEICHEN-Album zunächst unspektakulär: Eine weitere Modern Metal Band mit deutschen Texten und bisweilen stilistischer Nähe zur Neuen Deutsche Härte.

Die intensivere Beschäftigung mit "II" lohnt sich aber. Nach holperigem Start erliegt man schnell dem eingängigen Songwriting und will die Scheibe schon bald gar nicht mehr missen.

Stilistisch wird die Neue Deutsche Härte-Schublade schnell zu eng. Einigen wir uns deshalb auf abwechslungsreichen, massiven Heavy Metal mit deutschen Texten, der aber eher die Düsterfraktion, wie die Bewahrer der reinen Lehre anspricht.

Die Idee einen Text aus Songzeilen oder Bandnamen zu basteln ist zwar nicht neu, aber in Deutscher Stahl stark umgesetzt. Viel Spaß beim Fetenquiz: Wer erkennt die meisten umschriebenen Rock- und Metalbands in dem Song…

An den IHRESGLEICHEN-Lyrics werden sich jedoch die Geister scheiden. Weniger an den Inhalten, als vielmehr an der häufigen Verwendung bekannter Zitate, nicht immer ganz originalgetreu, sondern häufig kreativ abgewandelt. Daran lässt sich jedoch erkennen, dass hier jemand mit offenen Augen und Ohren durchs Leben geht, bewusst mit der deutschen Sprache spielt und Spaß daran hat ihre oft unterschätzten Möglichkeiten für sich zu nutzen. Zwar wird deswegen niemand die Texte der Schwaben mit dem Werk des hiesigen Dichterfürsten Friedrich Schiller auf eine Stufe stellen, aber sie sind schon außergewöhnlich.

Unterm Strich wartet ein bemerkenswertes Album darauf entdeckt zu werden.

Martin Schneider, 18.04.2011

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music