Incrave

Dead End


CD-Review

Reviewdatum: 03.09.2008
Jahr: 2008

Links:

Incrave Homepage



Redakteur(e):

Thorsten Philipp


Dead End, Metal Heaven, 2008
Johan FalkVocals
Jon BalefalkGuitars
David OhlssonGuitars
Martin DavidssonBass
Jonathan StenbergKeyboards
Josef DavidssonDrums
Produziert von: Per Ryberg Länge: 43 Min 10 Sek Medium: CD
01. Shattered06. Shades Of Me
02. The Forgotten07. An Empty Soul
03. A Shadow In The Dark08. Scream In Silence
04. The Touch Of Death09. Never More
05. Unveil The Truth10. Dead End

Machen wir es kurz: Der Genuss von INCRAVE´s "Dead End" hat ungefähr genauso viel SOUL wie der Besuch der Kornwestheimer Innenstadt. Man findet zwar alles vor was man so erwartet: Cafes, Klamottenläden, Kino etc. und doch wird der Aufenthalt zu einer tristen Angelegenheit. KWH City hat nämlich so gar keinen Charme.

So ist es auch mit dieser Scheiblette:
"Dead End" bietet anständiges Riffing, nette Melodien, gutes Handwerk eigentlich. Aber man hat zu keiner Sekunde das Gefühl als habe sich die Band künstlerisch und kreativ selbstverwirklicht. Im Gegenteil, man gewinnt den Eindruck, als wurde den sechs jungen Schweden ein Sound verpasst. Ein Sound, der schon hundert Mal dagewesen ist, ein Sound, der am Reißbrett entworfen sein muss. Anders ist dieser Langeweiler nicht zu erklären.

Schade. Musste man unbedingt so dermaßen auf Nummer sicher gehen? Wen wollte man mit solchem Einheitsbrei erreichen? Den jungen Leuten wünscht man auf jeden Fall, dass "Dead End" nicht zu deren dead end street wird: Fangt nochmals von vorne an, werft den ganzen unnötigen Ballast ab, den ihr mit Euch rumschleppt, lebt Eure eigenen Ideen aus. Ihr könnt es doch.

Thorsten Philipp, 03.09.2008

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music