Indukti

Idmen


CD-Review

Reviewdatum: 13.08.2009
Jahr: 2009
Stil: Progressive Rock

Links:

Indukti Homepage



Redakteur(e):

Ralf Stierlen


Indukti
Idmen, InsideOut, 2009
Ewa JablonskaViolin
Piotr KocimskiGuitar & Saz
Maciej JaskiewiczGuitar
Wawrzyniec DramowiczDrums
Andrzej KaczynskiBass
Gäste:
Nils FrykdahlVocals (on Tusan Homichi Tuvota)
Maciej TaffVocals (on ...And Who's The God Now?)
Michael LuginbuehlVocals (on Nemesis Voices)
Marta MaslankaDulcimer
Robert MajewskiTrumpet
Produziert von: Indukti Länge: 63 Min 18 Sek Medium: CD
01. Sansara05. Indukted
02. Tusan Homichi Tuvota06. Aemaet
03. Sunken Bell07. Nemesis Voices
04. ...And Who's The God Now?08. Ninth Wave

Polen etabliert sich immer mehr zu einer ersten Adresse für faszinierende Bands aus dem progressiven Genre mit eigener Handschrift und enormem Potential. Natürlich denkt man da in aller erster Linie an RIVERSIDE, aber auch SBB, QUIDAM oder MILLENIUM sind ganz veritable Hausnummern. Und nun beweisen INDUKTI mit ihrer zweiten Veröffentlichung “Idmen”, dass ihr als positive Überraschung zu bezeichnendes Debütalbum "S.U.S.A.R." keine Eintagsfliege war.

Noch düster und rauer ist der Sound auf “Idmen“ geworden, der sich gar nicht so einfach kategorisieren lässt. Prog, Metal, Jazz, Weltmusik und Psychedelisches wird hier miteinander verwoben und mit außergewöhnlichen instrumentalen Akzenten gewürzt. In erster Linie ist hier natürlich Ewa Jablonska zu nennen, die mit ihrer Violine die Führung übernimmt (dabei diesmal mitunter ganz schön gegen die Gitarrenfront ankämpfen muss), aber es ertönen auch Saz, Dulcimer und Trompete. Dazu werden gleich drei Gastsänger auch eher als zusätzliche Instrumentalisten eingesetzt. Gerade Nils Frykdahl (SLEEPYTIME GORILLA MUSEUM) darf bei Tusan Homichi Tuvota einige improvisatorische Register ziehen, während Maciej Taff mit Growls und Michael Luginbuehl (PRISMA) mit Atmosphäre glänzen dürfen.

Das Album wird zu keiner Sekunde langweilig, wenn ungeheurer Druck am Ende in relaxte Stimmung mündet (Sansara) oder Ambient, Jazz und Progmetal aufeinandertreffen (Ninth Wave). Manchmal ist es fast ein wenig zu viel an überbordenden Ideen, wenn die pure Spielfreude etwas davonzugaloppieren droht. Aber fest steht, dass selten ein (fast – zumindest von der Konzeption, da auch die Vocals quasi intrumentenähnlich angelegt sind) reines Instrumentalalbum so spannend und vielfältig klingt wie “Idmen“ und mit dieser Veröffentlichung die Messlatte in Sachen zeitgemäßer Prog, der jazzige wie ethnische Einflüsse aufgreift und dabei auch keine Härte scheut, noch ein Stückchen höher gelegt worden ist.

Ralf Stierlen, 12.08.2009

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music