Ingrimm

Auf Gedeih und Verderb

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 14.02.2020
Jahr: 2020
Stil: Mittelalter-Metal
Spiellänge: 47:58
Produzent: Axel Haas & Ingrimm

Links:

Ingrimm Homepage

Ingrimm @ facebook

Ingrimm @ twitter


Plattenfirma: Hardy Entertainment

Promotion: Sure Shot Worx


Redakteur(e):

Martin Schneider


s. weitere Künstler zum Review:

Iron Maiden

Schandmaul

Titel
01. Himmel und Hölle
02. Klang von Leder
03. Albtraum
04. König der Idioten
05. Glück in Sicht
06. Sturm und Drang
 
07. Drachenritt
08. Ich bin ein Mann
09. Schalk im Nacken
10. Mammon
11. Der Schinder
12. Schuldig oder nicht
Musiker Instrument
René Brandt Gesang
Alex Haas Gitarre
Axel Finzl Schlagzeug
Christian Hadersdorfer Dudelsack, Drehleier
Stefan Fimmers Bass
Julia Wink Geige
Gäste:
Shir-Ran Yinon Geige

"Auf Gedeih und Verderb"! INGRIMM ziehen ihr Ding im wahrsten Sinne des Wortes durch. Kompromisslos, ohne jede Anbiederung an den Geschmack der breiten Masse frönen die Regensburger weiter ihrem typischen mit mittelalterlichen Klängen angereicherten Heavy Metal.

Zugegeben: Der raue Metal alleine, wäre unspektakulär. Es ist die Kombination, die den Reiz ausmacht. Während die Gitarren mit harten Riffs für Druck sorgen, übernehmen Geige, Sackpfeifen und Drehleier die Melodieführung. Dabei punkten INGRIMM mit einigen interessanten Ideen, die den Stücken überraschende Wendungen verleihen und aufhorchen lassen. Da wird nicht einfach nur rüde gebrettert und mit ein paar schmeichelnden Klängen nachpoliert. Das hat meist deutlich mehr Substanz...

…und über einen Mangel an Abwechslung braucht sich niemand zu beklagen, der ein bisschen tiefer in die Materie eintaucht. Das hymnische König der Idioten bildet einen schönen Kontrast zu Albtraum, bei dem die Band wie so oft auf Death Metal-Growls setzt um Atmosphäre zu erzeugen. Richtig stark wird es, wenn INGRIMM bei Stücken wie Sturm und Drang oder Glück in Sicht es wagen, ihr Faible für IRON MAIDEN unverhohlen in ihren Sound einfließen zu lassen. Oder habt ihr Bock auf eine hartmetallische, scheinbar von SCHANDMAUL inspirierte Nummer? Dann schwingt euch auf zum Drachenritt.

Wer seine mittelalterlichen Klänge etwas härter mag, der ist bei INGRIMM auf jeden Fall gut aufgehoben. Trotzdem fällt auf: Je mehr sich die Mittelalterfraktion in den Vordergrund drängt, um so überzeugender sind die Oberpfälzer. Die Abteilung „Metallverarbeitung“ dürfte insgesamt gerne etwas weniger stumpf agieren.

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music