Inutili

Unforgettable, Lost And Unreleased


CD-Review

Reviewdatum: 06.11.2014
Jahr: 2014
Stil: Space Rock/Psychedelic

Links:

Inutili Homepage



Redakteur(e):

Ralf Stierlen


Inutili
Unforgettable, Lost And Unreleased, Aagoo Records, 2014
Pietro CalvareseGuitar & Electronics
Alessandro AntinoriDrums & Guitar (Track 8)
Darilo di FrancescoGuitar, Bass (Tracks 2 & 9) & Drums (Track 8)
Giancarlo di MarcoBass & Guitar (Tracks 2, 5 & 9)
Produziert von: Inutili Länge: 76 Min 20 Sek Medium: CD
01. Untitled06. Radon
02. Bangkok07. The Monarch Must Die
03. Nicotine08. Mechanical Lady
04. Noise Again09. My Girlfriend Is A Zombieslut
05. No Name Science

“Unforgettable, Lost And Unreleased“ ist so etwas wie eine Werkschau über das vergangene Schaffen der italienischen Band INUTILI, da mit dem Weggang des bisherigen Bassisten Giancarlo di Marco die weitere Zukunft des Projekts auch in den Sternen stehen dürfte. A propos Sterne: Da sind wir auch schon bei der Musik der Azzurri, einer Mischung aus Space Rock (Noise Again, Radon), Psychedelic, Trance (Bangkok), Noise, Kraut und Post Rock mit größtenteils ausladenden Songs.

Den Hörer erwartet also ein ziemlich abgedrehtes Soundgewitter, heavy, trippig, mitunter sperrig, fast immer spacig und durchaus anregend im Sinne von PHARAOH OVERLORD, SEVEN THAT SPELLS oder SPACEMEN 3. Der musikalische Abflug in ferne Galaxien sollte vielleicht (zumindest in nüchternem Zustand) in verträglichen Dosen genossen werden, die hier angebotenen sechsundsiebzig Minuten sind auf Dauer schon ganz schön heftig - und ich stehe ja durchaus auf so Zeugs.

Klanglich ist vielleicht noch etwas Luft nach oben, falls INUTILI weiter aktiv ist, wäre ja auch mal ein Label wie Elektrohasch oder Nasoni passender und würde für noch bessere Verbreitung der Musik der Italiener in den dafür geeigneten Kreisen sorgen. Bis dahin kann man sich ja noch seine Extraportion SpaceStonerKrautPsychedelicRock mit dieser Scheibe reinziehen. Wäre jedenfalls schön, wenn das Raumschiff INUTILI auch in Zukunft seine Bahnen ziehen würde.

Ralf Stierlen, 03.11.2014

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music