Jeff Beck

Rock'n'Roll Party Honouring Les Paul

( English translation by Google Translation by Google )

DVD-Review

Reviewdatum: 21.02.2011
Jahr: 2011
Stil: Rock′n′Roll, Rockabilly

Links:

Jeff Beck Homepage



Redakteur(e):

Frank Ipach


Jeff Beck
Rock'n'Roll Party Honouring Les Paul, Eagle Vision, 2011
Jeff BeckGuitars
Imelda MayVocals
Darrel HighamVocals, Guitars
Al GareElectric & Upright Bass
Stephen RushtonDrums
Jason RebelloKeyboards
Dave PrisemanTrumpet
Leo GreenSaxophone
Lou MariniBaritone Sax
Gary U.S. BondsVocals
Brian SetzerGuitar, Vocals
Tombone ShortyTrombone
Produziert von: Milton Lage Länge: 164 Min Sek Medium: DVD
01. Baby Let's Play House15. Tiger Rag
02. Double Talkin' Baby16. Peter Gunn
03. Cruisin'17. Rocking Is Our Business
04. Train Kept A Rollin'18. Apache
05. Poor Boy19. Sleep Walk
06. Cry Me A River20. New Orleans
07. My Baby Left Me21. Walking In The Sand
08. How High The Moon22. Please Mr. Jailer
09. Sitting On Top Of The World23. Casting My Spell On You
10. Bye Bye Blues24. Twenty Flight Rock
11. The World Isaiting For The Sunrise25. The Girl Can't Help It
12. Vaya Con Dios26. Rock Around The Clock
13. Mockin' Bird Hill27. Shake, Rattle And Roll
14. I'm A Fool To Care

Wenn das nicht mal ein echtes und unvergessliches Erlebnis war. Die wenigen Hundert Gäste, die im letzten Sommer das große Glück hatten, im Iridium Club zu New York City dem Les Paul Tribute Konzert des großartigen Jeff Beck beizuwohnen, werden diesen Abend wohl nie vergessen. Die entsprechende DVD bzw. BluRay legt nun Zeugnis davon ab, wie umwerfend diese alten Les Paul Songs sowie das Sammelsurium etlicher anderer Rock'n'Roll Klassiker aus den Fünfziger und Sechziger Jahren noch heute klingen kann.

Kein Wunder indes, kennt man Jeff Beck doch als Garant für hochklassige Performances und außergewöhnliche Gitarrenarbeit. Doch in dieser Umgebeung, mit so einem Programm und solch einem exquisiten Band Line-Up sieht und hört man El Becko nicht alle Tage. Seine Begleit-Combo ist die gut aufeinander abgestimmte und toll eingespielte Imelda May Band, die außer ihrer gesanglich ohne Fehl und Tadel agierenden Chefin noch auf einen außergewöhnlich guten Drummer (Stephen Rushton) verweisen kann und einen an Elvis geschulten zweiten Sänger/Gitarristen namens Darrel Higham, der nebenbei bemerkt Imeldas Ehemann ist. Nicht zu vergessen, den soliden, aber bei diesem Überangebot an Brillianz etwas in den Hintergrund gedrängten Bassmann Al Gare, sowie den aus der regulären Jeff Beck Band bekannten Tastendrücker Jason Rebello.

Als weitere Gäste begrüßt Jeff noch den alten Haudegen Gary U.S. Bonds, der sein unvergessenes New Orleans in meisterlicher Manier und publikumswirksamer Interpretation abliefert, sowie den Vorreiter des Achtziger Jahre Rockabilly-Comebacks Brian Setzer, der mit seinen wilden Stray Cats einst für Furore sorgte und auch im Sommer 2010 noch absolut zu überzeugen weiß.
Ein weiterer Kracher sind die bei einigen Songs hinzukommenden Bläser, mit dem alten Haudegen Lou Marini am Bariton-Sax, dem explosiv solierenden Leo Green (ex Van Morrison Band) an der Tenorkanne und dem etwas unscheinbar wirkenden Dave Priseman an der Trompete. Hervorragende Verstärkung erfährt diese ausgebuffte Horn-Section von niemand geringerem als Posaunist Trombone Shorty. Da entstehen schon ordentliche Windstärken.

Jeff Beck selber agiert wie immer bescheiden und in seiner Außendarstellung eher zurückhaltend, lässt lieber seine diversen Gitarren sprechen. Man sieht ihn hier, dem klassischen Repertoire des Abends angemessen, häufiger mal mit Gitarren, die er ansonsten seltener einsetzt (z.B. Gibson L-5). Auch seine irrwitzige Stilistik und sein unnachahmlicher Gebrauch des Whammy Bar an seiner weißen Stratocaster wird nicht über die Maßen strapaziert. Das tut mal ganz gut, Jeff in einem anderen Licht zu hören, mit Songs, die einem nicht unbedingt so geläufig sind, es sei denn man kennt sich musikgeschichtlich richtig gut aus und hat die Songs der 50's und frühen 60's studiert. Die Schönheit und Brillianz solcher Melodien wie Cry me a river und How high the moon. Lieder wie Vaya Con Dios, Tiger Rag; Peter Gunn; Apache und Sleep walk hat man zwar schon mal gehört, aber nicht jeder Rockfan unseres Jahrgangs (also die, die jetzt langsam graue Haare bekommen) hat diese Scheiben auch im Regal stehen. Aber offen gestanden, sämtliche 27 Songs sind toll. Absolute Qualitäts-Ohrwürmer.
Dieses Konzert ist von vorne bis hinten eine absolute Super-Show. Spaß, Leidenschaft, Hingabe stehen greifbar im Raum. Allen Anwesenden steht das Lächeln ins Gesicht gemeißelt. Und es war auch reichlich Prominenz zugegen. Bei diversen Kameraschwenks sieht man u.a. Promis wie David Bowie, Steve Miller, Little Steven, Meat Loaf, Warren Haynes und Tennislegende John McEnroe.

Im Bonusteil gibt's noch ein interessantes Interview mit Jeff. Ein sogenanntes 'behind the scenes' und alte Video-Clips aus den 80's von einem Konzert in dem Jeff Beck und sein Vorbild Les Paul gemeinsam auftraten. Eine gelungene und runde Sache.

Frank Ipach, 20.02.2011

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music