Jerry Douglas

Traveler

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 20.07.2012
Jahr: 2012
Stil: Americana

Links:

Jerry Douglas Homepage

Jerry Douglas @ facebook



Redakteur(e):

Frank Ipach


Jerry Douglas
Traveler, Membran/Sony, 2012
Jerry DouglasDobro, Lap Steel, Slide-Guitar, Vocals
Barry Bales, Mike BubBass
Ron Block, Dan TyminskiGuitars
Luka BullaFiddle
Sam BushMandolin
Eric ClaptonVocals, Guitar
Jon ClearyFender Rhodes, Guitar, Piano
Marc Cohn, Alsion Krauss, Keb' Mo', Marcus MumfordVocals
Dr. JohnPiano
Béla FleckBanjo
Omar HamimDrums
Paul SimonBells, Guitar, Percussion, Vocals
Aaron FletcherSaxophone
Produziert von: Russ Titelman Länge: 45 Min 12 Sek Medium: CD
01. On A Monday07. Gone To Fortingall
02. Something You Got08. Right On Time
03. So Here We Are09. American Tune/Spain
04. The Boxer10. Frozen Fields
05. Duke And Cookie11. King Silkie
06. High Blood Pressure

Im Grunde ist er ein Star, auch wenn ihn nur die wenigsten namentlich kennen. Einen großartigeren Begleitmusiker kann man sich kaum wünschen. Ein Sidekick par excellence also. Der amerikanische Dobro-Spieler Jerry Douglas hat zwar in der Vergangenheit schon Soloscheiben eingespielt, doch seine unverwechselbaren Duftmarken hinterließ Douglas auf zahlreichen, man munkelt von ca. 2000, Alben für andere Künstler, seien es nun James Taylor, Paul Simon, Ray Charles, Lyle Lovett, Elvis Costello, Garth Brooks, Emmylou Harris oder die NITTY GRITTY DIRT BAND, um nur eine Handvoll zu nennen.

Bekannt und beliebt wie ein bunter Hund fiel es Mr. Douglas auch nicht allzu schwer, für sein aktuelles Solo-Projekt "Traveler" eine stattliche Anzahl namhafter Kollegen zu verpflichten. So mag "Traveler" zunächst ein wenig angeberisch wirken, wenn man auf Namen wie Eric Clapton, Paul Simon, Alsison Krauss, Keb' Mo', MUMFORD & SONS, Dr. John, Béla Fleck, Sam Bush und Omar Hakim trifft, überzeugt aber unter dem Strich durch relativ homogenes, ausgewogenes Musizieren auf hohem Niveau, das sich ohne nennenswerte Schwächen durch das weitläufige Americana-Spannungsfeld bewegt.

Blues, R & B, Folk, Country, Bluegrass, Jerry Douglas beherrscht sämtliche Spielarten, brilliert meistenteils mit seinem unverkennbar kristallklaren Dobro-Ton, wechselt aber auch zur elektrischen Slide-Guitar oder zur Lap Steel, mit denen er insbesondere den filigran gestalteten Intrumentalnummern reichlich Spannungsmomente verleiht. So z.B. beim herrlich inszenierten Dobro-Sturmwind American Tune/Spain, einer adaptierten Zwitter-Komposition aus den jeweiligen Federn von Paul Simon und Chick Corea.
Ein einziges Mal wagt sich der mit etlichen Grammys gekürte Saitenzauberer an die große Kunst des Singens. Im bluesigen Opener, Ledbellys On a monday, klingt er dann ungefähr so wie Paul Barrère von LITTLE FEAT. Nicht schlecht. Doch seine Kumpels Marc Cohn, Eric Clapton, Keb' Mo', Marcus Mumford oder Alison Krauss machen's natürlich besser.

Wer also das breit gefächerte Americana-Genre im Allgemeinen und Douglas' Dobro-Künste im Speziellen mag und sich traut, sowohl wechselnden Lead-Vokalisten als auch einer Handvoll anspruchsvoller Instrumentalnummern gegenüberzutreten, der liegt mit "Traveler" absolut nicht falsch. Man muss sich erst mal zurecht finden, doch dann zündet "Traveler" um so besser.

Frank Ipach, 13.07.2012

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music