Jetboy

Born To Fly


CD-Review

Reviewdatum: 18.04.2019
Jahr: 2019
Stil: Sleaze Rock
Spiellänge: 44:46
Produzent: Luke Tierney, Billy Rowe & Fernie Rod

Links:

Jetboy Homepage

Jetboy @ facebook

Jetboy @ twitter


Plattenfirma: Frontiers Music

Promotion: cmm promotion


Redakteur(e):

Michael Koenig


s. weitere Künstler zum Review:

Motörhead

Titel
01. Beating The Odds
02. Born To Fly
03. Old Dog New Tricks
04. The Way That You Move Me
05. Brokenhearted Daydrem
06. Inspiration From Desperation
 
07. All Over Again
08. She
09. A Little Bit Easy
10. Every Time I Go
11. Smokey Ebony
12. Party Time!
Musiker Instrument
MIckey Finn Lead Vocals, Harmonica
Fernie Rod Rhythm Guitar, Lead Guitar, Backing Vocals
Billy Rowe Rhythm Guitar, Slide Guitar, Backing Vocals, Percussion
Eric Stacy Bass
Al Serrato Drums
Additional Musicians:
Luke Tiermey Clavinet, B3 Organ, Percussion
Stuart Quan Piano
Sandy Griffith Female Vocals
Chris Shiflett Twang Solo on Track 10
Angelic Demeter Telephone Girl on Track 08
Lemmy Kilmister Spoken Word on Track 01

Die kalifornischen Hard Rocker JETBOY sind nun wirklich längst keine neue Erscheinung im Musikzirkus mehr. Immerhin gab es diese Formation aus San Francisco schon zu Beginn der 1980er Jahre. Gegen Ende jenes Jahrzehnts nahm die deutsche Szene den Longplayer "Feel The Shake" als erstes musikalisches Lebenszeichen der Band wahr. Mit ihrem nächsten Album "Damned Nation" konnten die Jungs von der Bay Area später bei uns noch nachhaltiger auf sich aufmerksam machen. Das Gros der Hörer wollte jedoch offenbar von dem Songmaterial der US-Amerikaner eher nicht mehr allzu viel wissen, weshalb der erhoffte Durchbruch auf ganzer Linie leider Gottes ausblieb. Die Massen, aber viele Rockfans ebenso, hörten sich schon längst wieder anderes Zeug an. Die Meldung über die Trennung der Jungs Anfang der 1990er (nach besagtem zweiten Studiowerk) blieb daher letztlich eine bloße Fußnote der Rockhistorie.

Innerhalb der letzten Jahre, genauer gesagt anno 2012, erstanden JETBOY (in teilweise veränderter Besetzung: Den Gründern Mickey Finn [Gesang], Fernie Rod [Gitarren] und Billy Rowe [Gitarren] schlossen sich der Bassist Eric Stacy [ex-FASTER PUSSYCAT] und Schlagzeuger Al Serrato an) wieder. Wenigstens auf der Bühne. Die Auftritte fanden jenseits der Staaten aber kaum ein Echo. Trotzdem scheinen die Kalifornier derart von sich überzeugt zu sein, dass sie es in Form ihrer neuen Platte auch in Europa noch mal wissen wollen. "Born To Fly" heißt der neueste Studio-Output, der seinen Weg in die Verzeichnisse des Hooked on Music finden konnte.  

Viel verändert haben die Amis an ihrem obercoolen, räudigen, ungeschönten, schnörkellosen, echten, authentischen, eckigen, kantigen, rohen, intensiven, bluesigen und harten Sleaze Rock, der auch Ruhephasen und akustische Einschübe beinhaltet, nicht. Ist auch nicht nötig. Denn, obwohl hier und da der Fuß vom Gaspedal genommen wird, taugt die Scheibe absolut grandios zum ermüdenden und rastlosen Partymachen.

Übrigens: Neben den anderen, leibhaftigen, Gästen sticht vor allem einer heraus, der gar nicht wirklich dabei war: Lemmy Kilmister. Der unvergessene Mister MOTÖRHEAD sprach bereits 1992 ein paar Sätze auf Band, die bei Beating The Odds zu verspäteten Ehren kommen.

Mal gucken, vielleicht starten JETBOY ja doch noch durch. Wem ROSE TATTOO, QUIREBOYS, CINDERELLA und ähnlich gelagerte Acts jedenfalls irgendwie am Herzen liegen, der ist bei diesem Fünfer genau richtig.

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music