Joe Bonamassa

Had To Cry Today

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 29.08.2004
Jahr: 2004

Links:

Joe Bonamassa Homepage

Joe Bonamassa @ facebook

Joe Bonamassa @ twitter



Redakteur(e):

Joachim Domrath


Joe Bonamassa
Had To Cry Today, Provogue Records, 2004
Joe Bonamassa Guitars, Lead Vocals
Eric Czar Bass
Kenny Krame Drums, Percussion
Benny Harrison Hammond B-3
Jon Paris Harmonica
Produziert von: Bob Held Länge: 46 Min 10 Sek Medium: CD
1. Never Make Your Move Too Soon7. When She Dances
2. Travelin South 8. Had To Cry Today
3. Junction 9. The River
4. Reconsider Baby 10. When The Sun Goes Down
5. Around The Bend11. Faux Mantini
6. Revenge Of The 10 Gallon Hat

Mangelnden Fleiß kann man Joe Bonamassa wirklich nicht unterstellen. "Had to cry today" ist sein drittes Album innerhalb von zwei Jahren. Nach dem eher zwiespältigen Blues-Standards-Werk "Blues deluxe" präsentiert Joe auf seiner neuen CD wieder größtenteils eigene Songs.

Gleich die ersten Sekunden der neuen CD machen den drögen Sound von "Blues deluxe" vergessen. Man fühlt sich wieder im Jahre 2004 und nicht irgendwo auf einer verfallenen Farm im Missippi Delta in den 30er Jahren.
Never make your move too soon präsentiert einen gewohnt souveränen Joe mit einem Saitenanschlag wie ein Hurrikan. Allein der alles beherrschende Gitarrensound lässt keine musikalischen Wünsche offen. Travellin' south fetzt noch ein paar Takte mehr. Joes vouminöse Slidegitarre hat den Song fest im Griff.
Joes Stimme klingt besser denn je. Das sollte sie auch. Schließlich muß er ständig gegen seine tosenden Gitarren ansingen. So tut eine sängerische Verschnaufpause auf dem Instrumental Revenge of the 10 gallon head sicherlich ganz gut. Eine witzige, von flinken Gitarren und Drums vorangetriebene Nummer, mit dem unvergleichlichen Charme der guten alten DIXIE DREGS.
Steve Winwoods Had to cry today ist durch Joes Interpretation kaum wiederzuerkennen. Die imposanten Gitarren lassen den BLIND FAITH-Klassiker in neuem Glanz erklingen. Eine wirklich gelungene Cover-Nummer die durch die tollen Arrangements fast wie ein neuer Song anmutet.
Slidegitarren haben es Joe auf seiner neuen CD besonders angetan. Der beste Song The river bietet 'Slide satt' und rockt dazu tierisch ab. Das leichte CREAM-Feeling macht den Song zu einem der Glanzlichter auf "Had to cry today".
Auch die akustischen Nummern sind beileibe nicht zu verachten. When the sun goes down swampt und rockt trotz minimierter Instrumentierung imposant und mächtig aus den Boxen und der Sound der Gitarren dürfte jedem Plek-Freak Tränen in die Augen treiben.

"Had to cry today" ist ein starkes Stück Rock und Blues Musik. Im Vergleich zu seinem mainstreamigen Vor-Vorgänger "So, it's like that" klingt "Had to cry today" kantiger und vielleicht weniger radiotauglich. Aber wer hört heute noch Radio?
Gitarrenfreaks kommen bei dieser CD voll auf ihre Kosten. Und trotz aller Saitenakrobatik kommt die Musik auch nicht zu kurz.
Klang und Produktion sind sehr gut.

Joachim Domrath, 29.08.2004

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music