Joey Stuckey

The Shadow Sound

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 31.10.2011
Jahr: 2011
Stil: Blues Rock

Links:

Joey Stuckey Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


Joey Stuckey
The Shadow Sound, Senate Records, 2011
Joey StuckeyLead Guitars, Rhythm Guitars, Bass, Lead Vocals, Backing Vocals
Tim BrooksAdditional Guitars
Jimmy HerringAdditional Guitars
Ken WynnAdditional Guitars
Donnell "Slim" PowellBass
Skip SlaughterBass
Miguel CastroDrums, Aux. Percussion
Basil "Moo Moo" DixonDrums, Aux. Percussion
Steven FloydDrums, Aux. Percussion
Skeebo KnightDrums, Aux. Percussion
Dr. Marcus ReddickDrums, Aux. Percussion, Vibraphone
Jerome ThomasDrums, Aux. Percussion
Randy BeddingfieldKeyboards
Randall BramblettKeyboards, Horns
Mike EubankKeyboards
Hugh HessionKeyboards, Additional Backing Vocals
Tom RuleKeyboards
Clifton WarrenKeyboards
Barbara AltmanStrings
David RagsdaleStrings
Brian BogleHorns
Dr. Douglas HillHorns
Dr. Scott TurpinHorns
Debbie OlinerAdditional Backing Vocals
Produziert von: Joey Stuckey Länge: 61 Min 13 Sek Medium: CD
01. Take A Walk In The Shadows08. Runnin'
02. So Blue09. Hate You
03. The Light That Guides10. Bad Dreams
04. Funny11. Still Me, Sane & Free
05. Mr. Mooney12. Hold
06. Narrow Minded13. Holly Tree Hopeful
07. Not The End Of The World14. Truth Is A Misty Mountain (Live On "Studio GPR")

Vor einiger Zeit gelangte eine wahre Perle des Blues und Jazz Rock über den großen, großen Teich zu uns in die alte Welt. Joey Stuckey, ein blinder Musiker und Komponist aus Macon im US-Bundesstaat Georgia, bescherte uns nämlich sein neuestes Album “The Shadow Sound“. Dabei handelt es sich teilweise um einen Wegweiser durch seine bisherigen Veröffentlichungen.

Die gute Stunde Spielzeit ist im Nu verflogen. Der Amerikaner beherrscht sowohl die Kunst des Verfassens handfester, räudiger und bluesiger, als auch der Erschaffung swingender, jazziger und groovender Rock Tracks. Diese lässt er zeitweise mit Psychedelic, Funk und Latino-Rhythmen verschmelzen. Gemixt mit der exakt richtigen Dosis ruhigem bzw. balladeskem Stoff, avanciert “The Shadow Sound“ zu einem Album, das absolut jeden Liebhaber zeitloser, zupackender, gefühlvoller, gitarrendominierter und vielseitiger Musik, in seinen Bann schlagen dürfte.

Dieses äußerst überzeugende Ergebnis erzielt Joey Stuckey mit Unterstützung einer erklecklichen Anzahl von Studiogästen. Neben etlichen zusätzlichen Gitarristen, sorgen weitere Bassisten, Schlagzeuger, Perkussionisten, Keyboarder, Streicher, Bläser und Vokalisten für die nahezu optimale Umsetzung der Stuckey-Stücke.
Hervorgehoben seien hier Keyboarder Randall Bramblett (sowohl als Solokünstler, als auch für seine Zusammenarbeit mit unter anderem THE ALLMAN BROTHERS BAND, GOV’T MULE, TRAFFIC, und Steve Winwood bekannt) und Violinist David Ragsdale (KANSAS-Mitglied und Solomusiker, war schon mit QUEENSRŸCHE, THE SMASHING PUMPKINS, Jason Bonham etc. aktiv).
Eine solch geballte Ladung Virtuosität und unterschiedlichster Instrumente bzw. Klangkörper, führt zwangsläufig zu mehr Tondimensionen und Klangmöglichkeiten, als das Musikmachen mit spartanischer Ausrüstung (wie, unter anderem, der finale Live Track beweist, hat Mr. Stuckey, auch die zuletzt genannte Darbietungsvariante, ganz exzellent drauf). Aber nur, solange es, wie hier, nicht des Guten zuviel wird, sprich die Songs überladen und mit allen möglichen Soundeffekten zugekleistert sind.

Also, es könnte durchaus sein, dass Joey Stuckey sich in die Phalanx der großen Gitarristen, wie immer diese heißen mögen, einreiht. Warum auch nicht, schließlich verfügt er über mehr als bemerkenswerte Fertigkeiten an diesem Instrument. Wem die Saiten gar nicht genug glühen und vibrieren können, der muss “The Shadow Sound“ unbedingt antesten und sein Interesse auf die anderen Produktionen dieses Könners ausdehnen.

Michael Koenig, 22.10.2011

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music