John Bottomley

Songpoet

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 14.05.2008
Jahr: 2007

Links:

John Bottomley Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


Songpoet, Crane/Bag Recordings, 2007
John BottomleyVocals, Guitar, Mandolin, Harmonica, Piano
Alan AntonBass
Joby BakerDrums
Daniel LappFiddle, Trumpet
Bill DillonGuitorgan, Guitar, Mandolin
John DymondBass
Gary CraigDrums, Percussion
Ruth SutherlandVocals, Harp
Adam WeinmanOboe
The Hamilton Elgar Choir
Produziert von: Mr. Velvet Länge: 36 Min 23 Sek Medium: CD
01. Carry Carry Carry05. I Drifted By The Creek
02. Mandolin Clown06. Odyssey
03. Ghosts Of Gold07. Songpoet (To Autumn)
04. The Ballad Of Charlie Pillberry08. Trafalgar

JOHN BOTTOMLEY wurde 1960 in Toronto, Kanada, geboren. Mit sechs Jahren lernte er klassisches Klavier. Da sein Vater bei der Luftwaffe Dienst tat, zog die Familie sehr häufig um. So lebte er in Kanada, England, Amerika und auch in Deutschland, genauer gesagt, in Lahr. Dort erlernte der Junge im alter von 14 Jahren den Umgang mit der Gitarre. Als er 16 war, begann BOTTOMLEY in verschiedenen Bands zu spielen und tourte durch den Schwarzwald.

1980 kehrte JOHN BOTTOMLEY nach Toronto zurück und schloss sich der Gruppe TULPA an. Im Jahre 1983 erschien die erste Single der Band 'Apologize To Your Mother'. Dies war der Beginn seiner Plattenkarriere, die er 1985 mit der TULPA-LP 'Mosaic Fish' fortsetzte. Der Konzertmitschnitt (mit TULPA) 'Live At The GBGB's' kam 1986 heraus. Danach veröffentlichte der Musiker die folgenden CDs: 'Library Of The Sun' (1990), 'Songs With The Ornamental Hermits' (1992, Canadian Juno Award), 'Blackberry' (1995, Socan Songwriting Award), 'Raggle Taggle' (1998), 'The Crown Of Life (Part 1)' (2000), 'The Crown Of Life (Part 2)' (2001) und 'Star In The Singing Grove' (2004). Bei verschiedenen Einspielungen arbeitete JOHN BOTTOMLEY mit namhaften Produzenten wie T-BONE BURNETT und DAVID KERSHENBAUM (JOE JACKSON, TRACY CHAPMAN) zusammen. Um die optische Gestaltung seiner Platten kümmert sich der, auch zeichnerisch begabte, Künstler übrigens selbst. Es soll auch nicht verschwiegen werden, dass der Kanadier ebenfalls als Literat aktiv ist. Die Bücher 'Triskelion' (1995), 'Here's The Candy' (2001) und 'Star In The Singing Grove' (2004) beweisen das.

JOHN BOTTOMLEY hat neben den Plattenproduktionen auch einiges an Liveerfahrung vorzuweisen. So teilte er die Bühne bereits mit BILL HALEY AND HIS COMETS, WARREN ZEVON, STEVE EARLE, LEONARD COHEN, LIVING COLOUR, THE TRAGICALLY HIP, BRUCE COCKBURN, BARENAKED LADIES, COWBOY JUNKIES, um nur einige zu nennen.

Seinen, bis dato letzten Studio-Output von 2007 hat JOHN BOTTOMLEY schlicht 'Songpoet' getauft. Der Name ist Programm: Die acht Stücke bewegen sich im Bereich Singer/Songwriter, stellenweise mit Anleihen bei Pop und Folk. Es darf jedoch ab und an auch leicht rocken, wofür als Beispiele hier Ghosts Of Gold, The Ballad Of Charlie Pillberry und Odyssey, genannt seien. Die Kompositionen zeichnen sich samt und sonders durch die Eingängigkeit ihrer Melodien aus. Die poetische Seite des Albums kommt durch lyrische Texte, in erster Linie aber mit den Gedichten in den Songs The Ballad Of Charlie Pillberry und Odyssey, zum Ausdruck.

JOHN BOTTOMLEY singt mit einer leicht rauen Stimme, die immer wieder ganz entfernt an BOB DYLAN erinnert und das Material auf 'Songpoet' stilvoll abrundet. Im Verlauf des Albums erfährt er gesangliche Unterstützung durch den HAMILTON ELGAR CHOIR und RUTH SUTHERLAND.

Die ausgewogene Produktion trägt ihren Teil zum Gelingen von 'Songpoet' bei. Jeder der Mitwirkenden beherrscht sein Metier und setzt die Vorstellungen von JOHN BOTTOMLEY adäquat um.

JOHN BOTTOMLEY legt mit 'Songpoet' einen niveauvollen und entspannten Soundtrack für den Feierabend und/oder den Start ins Wochenende vor.

Michael Koenig, 14.05.2008

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music