John Doe

A Year In The Wilderness

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 08.09.2007
Jahr: 2007

Links:

John Doe Homepage



Redakteur(e):

Kristin Krauß


A Year In The Wilderness, Yep Roc Records, 2007
John Doe Vocals, Guitar
Dave Carpenter Double Bass, Electric Bass
Brian Head Drums
Jamie Muhoberac Organ, Piano
Greg Leisz Pedal Steel
Dave Alvin Guitars
Dan Auerbach Guitar, Slide Guitar
Chris Bruce Guitar
Dave Way Guitar, Piano
Kathleen Edwards Vocals
Aimee Mann Vocals
Jill Sobule Vocals
Produziert von: Dave Way & John Doe Länge: 35 Min 44 Sek Medium: CD
1. The Wilderness7. There's A Hole
2. Hotel Ghost8. Lean Out Yr Window
3. The Golden State9. Big Moon
4. Darling Underdog10. The Bridge
5. A Little More Time11. The Meanest Man In The World
6. Unforgiven12. Grain Of Salt

Als Musiker würdevoll zu altern und dabei weiterhin gute Musik zu machen ist schon eine Kunst für sich. Es gibt zahlreiche Beispiele, die zeigen, dass es möglich ist - die sogar zeigen, dass man im Alter tatsächlich weiser und gelassener werden kann und dabei auch noch verdammt cool. Leider gibt es auch unzählige Beispiele, die zeigen, dass dies keine zwingende Notwendigkeit ist, kein Naturgesetz.
Ganz nebenbei lassen sich diese Überlegungen selbstredend auch auf Nicht-Musiker anwenden. Der eine bekommt mit 30 schon die Krise, sieht das Leben den Bach runter gehen - manch anderer zeigt noch mal 30 Lenze später erst so richtig wo der Hammer hängt.

Mit "A Year In The Wilderness" macht John Doe ein weiteres Mal klar, in welche dieser Schubladen wir ihn auch zukünftig stecken dürfen. Der alte Knauser hat sich nicht nur einen ziemlich coolen Albumtitel ausgedacht, nein, er hat einfach auch noch entsprechend coole Musik aufgenommen. War ja eigentlich auch nicht anders zu erwarten, aber man weiß ja bekanntlich nie.

Doch John Doe enttäuscht nicht, sondern hat ein weiteres Mal feinsten Rock'n'Roll mit eingängigen Melodien gepaart, klasse Musiker ins Aufnahmestudie gezerrt und Stücke aufgenommen, die mal voller Drive, mal komplett abgehangen daher kommen. Das geht mit E-Gitarre oder auch mit der Akustischen, mit Pedal Steel oder Klavier, klingt dabei mal nach Indie-Rocker, mal nach altem Blueser, nach Crooner, Lebemann und charmantem Duett-Sänger und im allgemeinen und besonderen - man möge die Wiederholung verzeihen - einfach cool.

Wenn man dieses Album hört, scheint es, als sei es tatsächlich die leichteste Übung der Welt mit jedem Jahrestag weiser, gelassener und eben cooler zu werden.

Kristin Sperling, 08.09.2007

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music