John Doe

Forever Hasn't Happened Yet


CD-Review

Reviewdatum: 01.01.2000
Jahr: 2005

Links:

John Doe Homepage



Redakteur(e):

Frank Ipach


John Doe Vocals, Guitars
DJ Bonebrake Vibraphone
Stuart Johnson Drums
Dave Way Tambourine, Strings
Jamie Muhoberak Piano, Organ, Melodica
David J. Carpenter Bass, Upright Bass
Produziert von: Dave Way & John Doe Länge: 31 Min 05 Sek Medium: CD
1. The Losing Kind 7. Your Parade
2. Heartless 8. There's A Black Horse
3. Mama Don't 9. Ready
4. Twin Brother 10. She's Noz
5. Hwy 5 11. Repeat Performance
6. Worried Brow

John Doe, der alte Stratege, der seinen Namen dem betagten Frank Capra-Streifen "Meet John Doe" entlehnte und über Jahrzehnte mit seinen Bands X und THE KNITTERS, sowie etlichen Soloscheiben für Furore sorgte, schickt sich an mit "Forever Hasn't Happened Yet" ein weiteres Soloalbum zu veröffentlichen, um seine neu entflammte Liebe zu alten, etwas vernachlässigten Strukturen zu dokumentieren.

Nicht das jemand meint, Doe kehre zurück zum Punk-Rock der X-Dekade. Nein, er meint den Blues. Zumindest dient ihm die unkomplizierte Herangehensweise der Blueser an Form und Text bzw. auch deren wenig zimperliche Aufnahmetechnik als Leitfaden für sein aktuelles Solowerk.
Innerhalb zweier Wochen nahm John Doe, gemeinsam mit Produzentengefährte Dave Way, in dessen Studio in L.A., ein mit reichlich Gästen bestücktes 11 Songs umfassendes Album auf und pendelt recht gekonnt zwischen den Polen Blues, Rock und Folk. Keine Gimmicks, keine überflüssigen Overdubs, keine Soli, kein Bullshit. Grad so, wie weiland Muddy Waters seine Platten aufnahm. Die komplette Musikerhorde in einem kleinen, schwitzigen Raum versammelt und ab dafür. Zumindest klanglich kommt John Doe seiner Vision recht nahe.

Wie bereits erwähnt, die zahlreichen Gäste verbuchen, neben der durchaus vorhandenen Qualität der Kompositionen, einen ordentlichen Bonus auf Does Habenseite. Hochkalibrige Veteranen wie Dave Alvin, der astreine E-Gitarren beisteuert, oder hochtalentierte Songwriter und Sänger wie Grant Lee Phillips, der den wehmütigen Folk-Song Twin Brother zu einem Ereignis macht, treffen auf ebenso erfahrenen wie charmanten Besuch in Person von Cindy Lee Berryhill, Kristin Hersh und Neko Case. Letztere übernimmt den Gesangspart im geradeaus gerichteten und von Does X-Kollegin Exene Cervenka mitkomponierten Hwy 5 und beide erinnern in diesem treibenden Titel am ehesten an Johns längst vergangene Punk-Tage.
Im rumpelnden, roots-rockigen Mama don't kommt es sogar zu einem familiären Duett, denn Doe bittet seine Tochter Veronica Jane zum Tanz und weckt im einnehmenden Refrain gar Erinnerungen an die wonnigen Gesangslinien von Evan Dando und Juliana Hatfield. THE LEMONHEADS meet BOTTLE ROCKETS könnte man meinen. Kristin Hersh und John Doe mögen's im polternden Ready eher rau und ruppig, während Your parade mit Frau C.L. Berryhill fast schon in den harmonischen Wohlklang der seligen BEATLES verfällt.
Die drei Titel, die tatsächlich in einem bluesigen Gewand daherkommen (z.B. Losing kind und Worried brow) leben, wie John Doe schon andeutete, von ihrem archaischen und ungekünstelten Ton. Derart instrumentiert und in einem Klangbild dargeboten, dass man neben den verehrten alten Meistern aber auch Leute wie THE DOORS und Tom Waits durchrieseln hört.

Ein rundum gelungenes Werk, das aufgrund der zahlreichen gelungenen Gastbeiträge und einer handvoll ausgesprochen hörenswerter Songs niemals langweilig wird. Da hätten es bei 31 Minuten Spieldauer sogar noch zwei, drei Lieder mehr sein können, Mr. Doe.

Frank Ipach, (Artikelliste), 30.04.2005

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music