John Wetton & Richard Palmer-James

Jack-Knife/Monkey Business 1972-1997

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 10.07.2014
Jahr: 2014
Stil: Pop Rock

Links:

John Wetton & Richard Palmer-James Homepage



Redakteur(e):

Marc Langels


John Wetton & Richard Palmer-James
Jack-Knife/Monkey Business 1972-1997, Rough Trade Records, 2014
John WettonGesang, Bass & Keyboards
Richard Palmer-JonesGitarre
John HutchesonHammond Orgel, Piano & Gesang
Curt CressSchlagzeug & Percussion
Gastmusiker
Peter BischofGesang
Michael LohmannSaxophon
Christian SchultzMini Moog
Produziert von: John Wetton Länge: 98 Min 17 Sek Medium: CD
CD 01: Jack-Knife
01. Wish You Would06. Walk On Heaven's Ground
02. Too Much Monkey Business07. Dimples
03. You Can't Judge A Book By The Cover08. Mustang Momma
04. Confessions09. Adoration
05. Eyesight To The Blind
CD 02: Monkey Business 1972-1997
01. (Flourish)13. Book Of Saturday (Demo)
02. Too Much Monkey Business14. Book Of Saturday (Live)
03. Confessions15. The Glory Of Winning
04. Easy Money16. Starless 1
05. The Night Watch17. The Laughing Lake 2
06. Woman18. The Laughing Lake 3
07. (False Start)19. The Laughing Lake 1977
08. Untitled20. Magazines
09. Rich Men Lie21. Starless 2
10. Cologne 197722. Cologne 1997
11. The Laughing Lake23. Doctor Diamond 1997
12. The Good Ship Enterprise24. Starless 1997

Bekannt wurde John Wetton als Bassist und Sänger bei so klangvollen Rock-Bands wie zum Beispiel KING CRIMSON, ASIA, Steve Hackett, URIAH HEEP, Roger Chapman oder WISHBONE ASH. Eher unbekannt ist seine Zusammenarbeit mit Richard Palmer-James, einem britischen Gitarristen aus dem Bereich Pop und Rock, der aber selber kurzzeitig auch bei KING CRIMSON und vorher bei SUPERTRAMP aktiv war. Zusammen arbeiteten sie an dem Album “Jack-Knife“ und später noch an der Sammlung “Monkey Business 1972-1997“. Diese werden nun als Doppel-CD wiederveröffentlicht.

Die erste CD präsentiert dabei das komplette 1978er Album “Jack-Knife“. Darauf bieten Wetton und Palmer-Jones eine bunte Mischung verschiedenster Rockstile aus der Zeit Ende der 70er Jahre. Das beginnt mit einem leicht SANTANA-beeinflussten Wish You Would, das einem straighten Rock’n’Roll in Too Much Monkey Business weicht bevor es später mit Walk On Heaven’s Ground sogar recht popig wird. Das Ganze ist für Fans der proggigen Ausrichtung von John Wettons Karriere sicherlich eher nicht so besonders spannend, aber Freunde des 70er-Jahre-Rock finden hier neun unterhaltsame wenn auch zumeist unspektakuläre Nummern, die im Radio noch nicht zu häufig gespielt wurden und dementsprechend noch frisch klingen.

Die zweite CD “Monkey Business“ ist dann ein Sammelsurium an bereits bekannten Stücken von der ersten Scheibe Too Much Monkey Business und Ausschnitten aus Confessions sowie Ideen, Ansätzen, Demos – teilweise anscheinend auf alten Kassettenrecordern aufgenommen, Live-Aufnahmen und Studio-Gesprächen. Dazwischen finden sich nur wenige „richtige“ Lieder wie etwa der Live-Song The Night Watch, das von Keyboards getragene Stück Rich Men Lie oder das sehr atmosphärisch-düstere Cologne 1977 sowie dessen Wiedergänger Cologne 1997. Das macht das Album ein wenig schwer zu hören, zumal die verschiedenen Arten der Stücke recht wild durcheinandergewürfelt sind. Von daher ist diese Scheibe eher für den extremen Fan, der auch mal wissen möchte, wie die Musiker Ideen entwickeln, auf den Demos klingen und welche Stücke sie bisher nicht veröffentlicht haben.

Diese Doppel-CD richtet sich an Komplettisten und Fans von John Wetton oder Richard Palmer-James, denn “Jack-Knife“ gab es ja bereits als regulären Release und die zweite CD ist eher ein kleiner Anreiz, sich dieses Paket zuzulegen. Dafür befinden sich einfach zu viele „halbgare“ Stücke auf dieser Scheibe, als dass man sie sich häufiger oder gar regelmäßig anhören würde.

Marc Langels, 07.07.2014

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music