Johnny Neel

Gun Metal Blue

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 25.08.2004
Jahr: 2004

Links:

Johnny Neel Homepage



Redakteur(e):

Joachim Domrath


Johnny Neel
Gun Metal Blue, Breakin Records, 2004
Johnny Neel Lead & Backing Vocals, Keyboards
Dennis Gulley, Andre Howard, Jay Turner Bass
George Marinelli, Chris Anderson, J.Corenflos, Pat Burgeson, Doug Jones, Greg Foresman Guitars
Daryl Burgess, Smitty Smith, Mike Caputy, Vinnie Santoro, Steve Lohr Drums & Percussion
Marty Ojeda Saxophone
Christine Thompson, Joanna Cotton, Angie Russell, Dennis Gulley Backing Vocals
Produziert von: Johnny Neel & Dennis Gulley Länge: 40 Min 45 Sek Medium: CD
1. Cross My Mind7. Carolina
2. Sure As The Day Is Long8. My Little Feel Good
3. Not This Time9. Gun Metal Blue
4. I Found It10. Strange Way
5. You Wouldn't Know It Now11. It's My Turn
6. Love Ain't A Bad Place

Es gibt Neues vom Groovemaster aus Wilmington, Colorado zu hören. "Gun Metal Blue" ist Johnny Neel's neuestes Album auf seinem Label Breakin Records.
Im Gegensatz zu seinem starken 2000er Album "Late Night Breakfast" entstand "Gun Metal Blue" im Laufe eines ganzes Jahres. Es gab also keine vierwöchige Studiosession um das komplette Album einzuspielen. Vielmehr wurde Johnny's "Straight Up Sound" Studio immer nur bei Bedarf heimgesucht. Und das dauerte halt mehr als ein Jahr.

Und wie heißt es so schön: GUT DING WILL WEILE HABEN. Das trifft bei "Gun Metal Blue" den Nagel auf den Kopf. Der Name läßt Nichtkenner ein Heavy Metal Album vermuten. Doch davon sind Johnny und seine Band meilenweit entfernt.
Um es musikalisch auf den Punkt zu bringen. Das neue Album ist Fun Music pur. Man merkt den Musikern an, dass sie Spaß bei der Arbeit hatten. Gleich zu Beginn startet Cross My Mind mit fröhlichem Chorgesang und einem fetten souligen Groove. Die AVERAGE WHITE BAND meets Elvin Bishop. Ein prächtiger Opener.

Das Album ist abwechlsungsreich bis in die letzten Rillen arrangiert. So finden sich neben den üblichen Soul- und Blues Verdächtigen wie Not This Time, I Found It, My Litle Feel Good und Love Ain't A Bad Place (Robert Cray läßt grüßen) natürlich auch reinrassige Southern Rocker. Carolina, Gun Metal Blue (was für eine Ballade!) und It's My Turn klingen einfach nur gut. Die Harmonien sind Klasse und Johnn's Keyboards und die Gitarren-Arrangements lassen keine Wünsche offen. Dazu gesellt sich eine starke Rhythmus-Abteilung. Hier klingt Schlagzeug noch nach Schlagzeug und Percussion nach Percussion. Kein Hall oder sonstiger elektronischer Firlefanz matscht die Trommeln zu.

Bei vielen Alben klingt der letzte Song oft mehr schlecht als recht. Das Teil mußte halt voll werden. Nicht so bei "Gun Metal Blue". It's My Turn ist ein schneller Southern Rocker mit einer gehörigen Prise Soul und zählt zu den Highlights auf dem Album. Piano, Orgel und Gitarren rocken gekonnt um die Wette.

"Gun Metal Blue" zeigt einen Johnny Neel und seine umfangreiche Band in blendender Spiellaune. Dass die Songs zu völlig unterschiedlichen Zeiten mit einer Heerschar verschiedener Musiker aufgenommen wurden fällt nicht im Geringsten auf. Alles klingt wie aus einem Guß. Starkes Songwriting und ein perfektes musikalisches Arrangement runden den überaus positiven Gesamteindruck ab. Das ist handgemachte Musik par Excellence.
Klang und Produktion sind sehr gut.

Joachim Domrath, 25.08.2004

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music