Johnny Neel

Late Night Breakfast

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 08.04.2003
Jahr: 2000

Links:

Johnny Neel Homepage



Redakteur(e):

Joachim Domrath


Johnny Neel
Late Night Breakfast, Eigenvertrieb, 2000
Johnny Neel Lead Vocals, Keyboards, Percussion, Harmonica
Chris Anderson, Pat McDonald, Mike O'Neill Drums, Percussion
Chris Anderson, Shane Theriot, Rick Vito, Ricky Ray Rector Guitars
Christine Thompson, Kim Morrison, Lori Grasso Background Vocals
Randy Coleman, Dennis Gulley, Tim Lofton Bass
Joe Turtley, Marty Ojeda, Wayne Jackson Horns
Produziert von: Johnny Neel Länge: 50 Min 49 Sek Medium: CD
1. Full Tank Of Love (4:30) 7. Come Around To Me (3:45)
2. Good Lovin' Is Hard To Find (4:01)8. Don't Want To Discuss It (3:08)
3. Caught Me On My Blind Side (4:26)9. Murdered By Love (6:49)
4. If It's All The Same To You (5:01) 10. Late Night Breakfast (4:04)
5. Love To Burn (4:10)11. Willin' To Crawl (4:09)
6. New Where To Be (3:36)12. Blue Ink (2:56)

Das ist mal wieder eine Platte für Leute, die der späte Hunger packt. Johnny Neel's "Late Night Breakfast" scheint die ideale CD für Langschläfer zu sein.
Die Scheibe wurde schon vor knapp 3 Jahren veröffentlicht. Kennen tut sie hier trotzdem kaum jemand. Und das, obwohl hierzulande alle 3 Wochen irgendwelche obskuren ALLMAN BROTHERS Livescheiben die Runde machen und inzwischen auch den engagiertesten Sammler nerven.
Johnny Neel war einst bei den ALLMANs und versucht sich schon seit geraumer Zeit und zwischenzeitlich 6 Alben auch allein durchzuschlagen.
"Late Night Breakfast" ist seine vorletzte Scheibe aus dem Jahre 2000 (aktuell z.Zt. "X2" mit Matt Abts).

Was den Musikfan erwartet, ist schnell beschrieben. Knackiger Rhythm, Soul, Southern und Blues mit prägnanter Percussion, Hammond, Piano und natürlich Gitarren.
Die CD lebt von der unbändigen Spielfreude Johnny's und seinen Musikern.

Full Tank Of Love, Caught Me On My Blind Side und Come Around To Me rocken fetzig und trotzdem locker vor sich hin. Jede Menge akustische Instrumente und feine Harmoniebögen machen großen Spaß beim Zuhören. Die richtige Musik für einen regnerischen Tag.

Johnny kann seine Allman Brothers Vergangenheit manchmal auch nicht verleugnen. Blue Ink oder If It's All The Same To You könnten auch aus dem Betts/Allman Songarchiv entsprungen sein. Groovender Bluesrock mit einer Prise Südstaatenflair.
Dagegen hat die Band auf Love To Burn den reinen Soul im Blut. Die guten alten Motors-Zeiten scheinen wiederaufzuleben.
Don't Want To Discuss klingt stimmungsmäßig verschärft nach Kim Wilson und seinen FABULOUS THUNDERBIRDS. Die knackigen Bläser verstärken den Eindruck.
Voll überschäumender Lebensfreude groovt Late Night Breakfast aus der Anlage. Dieser herrliche Soulrocker mit seinen klasse Keyboards und einem starken Rick Vito an der Gitarre geht sofort ins Blut.

"Late Night Breakfast" ist ein stimmungsvoller Mix aus Rock, Blues, Soul und Southern. 51 melodische, handgemachte Musikminuten. Leute, die mit Modern Rock nichts anfangen können, sind bei Johnny Neel und seiner Band bestens aufgehoben.
Klang und Produktion sind sehr gut.

Joachim Domrath, 08.04.2003

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music