Joseph Williams

Denizen Tenant

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 12.02.2021
Jahr: 2021
Stil: Pop
Spiellänge: 50:24
Produzent: Joseph Williams & Jay Gruska

Links:

Joseph Williams Homepage

Joseph Williams @ facebook

Joseph Williams @ twitter


Plattenfirma: Mascot Label Group

Promotion: Netinfect


Redakteur(e):

Marc Langels


s. weitere Künstler zum Review:

Toto

Champlin Williams Friestedt

Williams/Friestedt

Chicago

Steve Lukather

Simon Phillips

The Beatles

Peter Gabriel

Titel
01. Never Saw You Coming
02. Liberty Man
03. Denizen Tenant
04. Wilma Fingadoux
05. Black Dahlia
06. Don‘t Give Up
 
07. The Dream
08. Remember Her
09. No Lessons
10. Mistress Winter‘s Jump
11. If I Fell
12. World Broken
Musiker Instrument
Joseph Williams Gesang, Piano, Synthesizer, Bass & Schlagzeug
David Paich Keyboards & Hammond B3
Steve Lukather Gitarre & Gesang
Michael Landau Gitarre
Leland Sklar Bass
Nathan East Bass
Lenny Castro Percussion
Simon Phillips Schlagzeug
Hannah Williams Gesang
Barbara Gruska Schlagzeug & Percussion
Jay Gruska Piano & Keyboards
Oscar Bugarin Gitarre
Steven Overton Bass & Gitarre
Steve Tavaglione Trompete
Jeff Babko Hammond B3 & Fender Rhodes

TOTO-Sänger Joseph Williams ist uns im vergangenen Jahr zuletzt zusammen mit seinen beiden Mitstreitern Bill Champlin (Ex-CHICAGO) und Peter Friestedt und dem zweiten Werk von “CWF“ aufgefallen. Und nun meldet er sich – parallel und in enger Zusammenarbeit mit seinem Band-Kollegen Steve Lukather – mit seinem neuesten, mittlerweile zehnten Solo-Werk zurück. Wie auch bei Lukes neuem Solo-Werk hat sich auch Williams eine ganze Reihe an prominenter Unterstützung ins Studio eingeladen und insgesamt zwölf Stücke eingespielt. Die Liste der Musiker und Sänger, die im Studio mitgewirkt haben, liest sich wie ein Who-is-who der Rock Szene. Mit dabei waren zum einen die TOTO-Bandkollegen David Paich und Steve Lukather. Außerdem die frühere Rhythmus-Sektion der Band, Simon Phillips (Schlagzeug) und Leland Sklar (Bass) sowie Lenny Castro (Percussions) und Nathan East (Bass). Ebenfalls exzellente Meriten haben sich der Session-Gitarrist Michael Landau und der Fusion-Keyboarder Jeff Babko erworben, die hier ebenfalls zu hören sind.

Dabei herausgekommen ist ein Album, das jeden Fan der eingängigeren TOTO oder aber auch Anhänger von Peter Gabriel begeistern dürfte. Die Kompositionen sind allesamt formvollendete, vielschichtige Pop-Musik. “Denizen Tenant“ enthält ein Dutzend neuer Aufnahmen. Darunter befindet sich auch das BEATLES-Cover If I Fell, das Williams als den einen speziellen Song zitiert, der ihm die Kraft von Harmonien und Gesangsarrangements vermittelt hat. Auf Peter Gabriels Don't Give Up ist ein ganz besonderes Gastspiel zu hören, denn neben Williams ist hier seine Tocher Hannah als Sängerin zu hören. Auf allen Aufnahmen sind dabei immer wieder die beiden Gitarristen Steve Lukather und Michael Landau zu hören, die viel dazu beitragen, dass die Stücke nicht zu sehr nach Mainstream klingen, sondern mehr in die Tiefe gehen.

Williams meint zu der Kooperation mit den beiden Session-Legenden: "Mit Michael Landau spiele ich seit ich Teenager war. Er inspiriert mich immer wieder mit seinem Spiel. Bei Steve Lukather geht es mir genau so." Das Album ist auch ein Teil der fortwährenden Zusammenarbeit des Triumvirats Lukather/Paich/Williams. Williams schrieb zusammen mit David Paich Liberty Man, während der Keyboarder in Black Dahlia die Hammond B3 spielte. Auch diese Zusammenarbeit hat für Williams eine ganz besondere Bedeutung: "Ich liebe es, mit Dave zu schreiben. Immer wenn wir gemeinsam schreiben, verbringen wir Stunden damit, über Geschichte, Religion, Musik, Literatur, Filme zu sprechen. Das bringt uns dann zu einem Thema oder Konzept für den Song". Und die Ergebnisse klingen - auch Dank der zahlreichen Gäste -  immer wieder spannend und niemals nur oberflächlich.

Also darf es nicht verwundern, wenn ein Großteil der Songs einen immer wieder zu Tage tretenden TOTO-Flair und entsprechende Elemente oder Melodien haben. Dabei würden die Stücke vom Sound her am besten entweder auf “Fahrenheit“ von 1986 oder aber auf “Falling In Between“ (aus dem Jahr 2006) passen, obwohl bei letzterem Album Williams ja nur bei der Single Bottom Of Your Soul zu hören war. Er kehrte ja erst im Jahr 2010 zur Band zurück und wurde erneut Leadsänger, eine Anstellung, die bis heute andauert, auch wenn man sehen muss, was die Zukunft für die Band ohne Steve Porcaro und mit einem nur als Songwriter involvierten David Paich parat hält. Bis dahin haben die Fans der Band aber mit “Denizen Tenant“ und dem parallel erscheinenden Solo-Album von Steve Lukather, “I Found The Sun Again“, genügend neuen Stoff, um bis dahin bestens unterhalten zu werden.

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music