Josh Rouse

The Happiness Waltz

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 25.03.2013
Jahr: 2013
Stil: Singer-Songwriter, Pop

Links:

Josh Rouse Homepage

Josh Rouse @ facebook



Redakteur(e):

Frank Ipach


Josh Rouse
The Happiness Waltz, Yep Roc Records, 2013
Produziert von: Brad Jones Länge: 44 Min 40 Sek Medium: CD
01. Julie (Come Out Of The Rain)07. A Lot Like Magic
02. Simple Pleasure08. Start A Family
03. It's Good To Have You09. The Western Isles
04. City People, City Things10. Purple And Beige
05. This Movie's Way Too Long11. The Ocean
06. Our Love12. The Happiness Waltz

Na, geht doch. So wollen wir ihn hören, den guten alten Josh Rouse. So wie einst zu Beginn des Milleniums mit wegweisenden Alben wie "1972" und "Nashville". Süß und fröhlich, bittersüß bis melancholisch, poppig, flockig, nie zu verspielt, zu affig oder gar berechnend. Einfach sympathisch und irgendwie liebenswert. Rouse, nie um eine gute Melodie verlegen, vollzog seinerzeit mit Leichtigkeit den gar nicht so leichten Spagat zwischen Tradition und Moderne, zog den Großteil seiner Fans für immer auf seine Seite. Ließ dieselben aber in der Fogezeit mit etwas unausgegorenen, weil neugierig experimentierenden Alben wie "Subtitulo", "Country Mouse, City House" und "El Turista" ein wenig in der Luft hängen. Stets angenehm, aber nicht unbedingt zwingend.

Der Wahl-Spanier tat sich für seinen neuesten Streich einmal mehr mit seinem damaligen Erfolgsproduzenten Brad Jones (Hayes Carll, Chuck Prophet, Tim Easton) zusammen und zaubert mit "The Happiness Waltz" genau die Atmosphäre die der Albumtitel verspricht. Die gute Laune, das Glück, die Zufriedenhzeit hört man aus jeder Zeile und in jedem Arrangement. Da hüpft endlich mal wieder das Vibraphone über die Notenblätter, ein cooles E-Piano perlt aus findigen Fingerkuppen, Querflöten (Mellotron) tirilieren, akustische und elektrische Gitarren ergänzen sich brüderlich und Mr. Rouse, der mit 40 Jahren nun auch endlich erwachsen ist, geizt nicht mit Ohrwürmern, die zwischen schwärmerisch und bodenständig changieren. Das ist Joshs Handschrift, unverkennbar, auch wenn der eine oder andere zarte Hauch von Ron Sexsmith und Burt Bacharach über den Hof weht und hin und wieder Freedy Johnston um die Ecke schaut.

Schon der reizende Opener Julie (come out of the rain) lässt auf ein formidables Album hoffen und in der Folge kann man sich dem Charme dieses offenbar hoch zufriedenen Familienvaters eigentlich nicht mehr entziehen. Our love, die liebevolle Ode an seine eigene kleine Familie spricht Bände. Und wenn dich das überschäumende A lot like magic nicht zum Tanzen durch die Küche animiert, lass dich zum nächst gelegenen Orthopäden kutschieren und Dir ein paar Krücken rezeptieren.

"The Happiness Waltz" gerät ansteckend mit seiner Laune, klingt so sehr nach Frühling wie man es sich nur wünschen kann. Für manche mag das vielleicht sogar nur nach Feierabendmusik klingen, doch mit dieser wohlklingenden Aussicht könnte man sich glatt überlegen, auch am Wochenende arbeiten zu gehen. Wie sagt Josh noch so schön in Start a family: "Uuh, we've seen a lot of bad times, uuh, right now will be a good time."

Frank Ipach, 23.03.2013

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music