JP Soars

Southbound I-95


CD-Review

Reviewdatum: 14.03.2019
Jahr: 2019
Stil: Southern Rock
Spiellänge: 68:55
Produzent: Soars & Jeremy Staska

Links:

JP Soars Homepage

JP Soars @ facebook

JP Soars @ twitter


Promotion: G Promo PR


Redakteur(e):

Michael Masuch


s. weitere Künstler zum Review:

Jimmy Thackery

Albert Castiglia

Metallica

Kid Rock

Lynyrd Skynyrd

Titel
01. Ain't No Daytone Beach
02. Sure As Hell Ain't Foolin' Me
03. Southbound I-95
04. Shining Through The Dark
05. The Grass Ain`t Always Greener
06. Satiysfy My Soul
07. Arkansas Porch Party
08. Born In California
 
09. When You Walk Out The Door
10. Deep Down In Florida
11. Across The Dessert
12. Dog Catcher
13. Troubled Waters
14. Go With The Flow
15. Sure As Hell Ain`t Foolin`Me
Musiker Instrument
JP Soars Vocals, Electric , Slide, Acoustic Guitar, Two String Cigar Box Guitar, Bass, Folk Guitar
Chris Peet Drums, Percussion, Bass, Upright Bass
Travis Colby Organ, Piano, Rhodes Electric Piano
Special Guests:
Teresa James Background Vocals
Jason Newstedt Bass (3)
Jimmy Thackery Guitar (9) Rhythm Guitars
Albert Castiglia Guitars, Vocals (10)
Paul Deslaurie Slide Guitar (1)
Sam Harrisson, Oscar Santiago, Jeremy Staska Percussions
Terry Hank, Sax Gordon, Tino Barker Saxophones

Das mittlerweile 4. Album von JP Soars, der nicht nur dem Cover nach mit einem Hot Rod knarzig rockig und mit einer schönen Southern/Blues Rock Note über die Gassen braust, sondern auch auf seinem neuen Album "Southbound I-95" die Fetzen fliegen lässt.

Und so fühlt sich Soars auch dementsprechend im MOLLY HATCHETT, KID ROCK  nd LYNYRD SKYNYRD Kosmos recht wohl, wenn er bei Titeln wie Troubled Waters und dem herrlichen Slide-Guitar gekränzten Ain't No Daytona Beach Reminiszensen an eben genannte Künstler aufruft.

Auch bei den Gastmusikern ließ sich JP nicht lumpen, so zupft beispielsweise Jason Newstedt (ex-METALLICA) höchstpersönlich den Tieftöner bei Southbound I-95 und Jimmy Thackerys Gitarre macht bei Albert Kings When You Walk Out That Door eine vortreffliche Figur und verbreitet heimeliges Southern-Rock Feeling.

Filigrane Songs sollte man hier nicht erwarten. Soars und seine Jungs brettern ohne Schutzkleidung über den Asphalt und lassen bei dem Southern-Rock affinen Hörer kaum Wünsche offen, streuen bei Sure As Hell Ain't Foolin Me gerne auch mal ein paar funky Gitarren , sowie quirlige Percussion und einen scharfen Chorus ein und überraschen da und dort mit hübscher Fingerpicking-Gitarre und tiefster Louisiana Stimmung bei The Grass Ain't Always Greener.

Die scharf angerichtetem Blechbläser bei Satisfy My Soul können absolut punkten und der knarzige Bass und die knackig bluesigen Gitarrenlicks beim jam-orientierten Born In California wissen auch zu gefallen.

Ein durch die Bank interessantes und richtig gutes Album insbesondere für Fans des Southern-Rock Genre.

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music