Julian Dawson

Life And Soul - A Retrospective 1982-1995

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 01.11.2013
Jahr: 2013
Stil: Americana, Pop

Links:

Julian Dawson Homepage

Julian Dawson @ facebook



Redakteur(e):

Frank Ipach


Julian Dawson
Life And Soul - A Retrospective 1982-1995, Blue Rose Records, 2013
Produziert von: Rene Tinner, Garry Tallent, Stewart Lerman, Steuart Smith, Julian Dawson Länge: 212 Min 00 Sek Medium: CD

Julian Dawson, der kahlköpfige Brite mit dem sympathischen Lächeln, veröffentlicht dieser Tage eine 3-CD-Retrospektive in einem schmucken Box-Set samt 40-seitigem Booklet, das alle 56 enthaltenen Songs mit persönlichen Bemerkungen und launigen Erinnerungen kommentiert. Die wohlklingende Rückblende beschränkt sich zunächst auf die professionellen Anfänge des begnadeten Mundharmonikaspielers, als er, auf der Suche nach musikalischer Identität, zwischen England und Deutschland pendelte (1982/83) und sich einem durchaus scharfen und zeitgemäßen New Wave-Sound verschrieb.
In der Folge schlängelt sich dieses hörenswerte Box-Set chronologisch durch Dawsons sämtlichen Soloveröffentlichungen zwischen 1982 und 1995.

Ereignisreiche und spannende Jahre, die mit einigen veritablen Radio-Hits wie Cover to cover und (Where are all the) Lonely Girls gespickt waren, ihm aber, trotz aller bescheinigten Klasse und hervorragendem Talent, nicht den absoluten kommerziellen Durchbruch verschafften, um über Jahre hinweg in aller Munde zu bleiben.

So fristete der smarte Sänger und Songschreiber Dawson nach anfänglichen Erfolgen mit seinen Alben "As Real As Disneyland" und "Luckiest Man In The Western World", die er im ruhmreichen CAN-Studio in Weilerswist aufnahm, eher ein sehr fruchtbares Nischendasein und verlegte sich in den Folgejahren darauf, sein künstlerisches Profil, seine Kompositionshandschrift und seinen Gesang zu einem unverwechselbaren Markenzeichen zu formen. Eine konturenreiche und abwechslungsreiche Identität, die Julian Dawson inzwischen eine feste und treue Gefolgschaft beschert, die den Aktionsradius des Engländers mit offenen Ohren goutiert.

Dawsons sogenannten "Nashville To New York"-Jahre, die auf CD 2 destilliert werden, offenbaren seine wahre Leidenschaft für einen gut gereiften Song, jede Menge an handwerklichem Können und sein unbestrittenes Talent, großartige Musiker wie Steuart Smith (Guitar), Rosko Gee (Bass), Bill Payne (Keys), Garry Tallent (Bass) und Dan Penn (Vocals) für seine Zwecke zu gewinnen und sie in seine graziösen Klanglandschaften zu integrieren, was in tollen Alben wie "Fragile As China" und "Headlines" mündete.

CD 3 dieser Retrospektive zeigt Dawsons bislang verborgenen Schmuckstücke, also Raritäten und fast vergessene Demos, die u.a. solche Leckerbissen wie ein Duett mit Americana-Königin Lucinda Williams (How can I sleep without you) bereithält und eine feinnervige Neuaufnahme des alten "Disneyland"-Songs I Like Your Absence mit gesanglicher Unterstützung der ROCHES-Schwestern in die Waagschale wirft.

"Life And Soul - A Retrospective 1982-1995" bietet eine rundum gelungene Julian Dawson Werkschau und bestätigt einmal mehr das Fazit meiner "Live" Do-CD Rezension von 2010: "Die Songliste/Setlist gestaltet sich abwechslungsreich und sehr geschmeidig und beweist, dass Julian Dawson mit seinen Songwriterfähigkeiten nach wie vor in der ersten Reihe steht, wenn es darum geht, angenehme und herzerwärmende Hooklines mit leichtem Pop-Appeal zu präsentieren, ohne sich in das schlüpfrige und anbiedernde Terrain des Mainstream zu verirren. Dawsons Texte bleiben glücklicherweise bei aller Romantik und gelegentlicher Sentimentalität stets geistreich und gewitzt."

Frank Ipach, 29.10.2013

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music