Kamelot

Epica

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 20.05.2003
Jahr: 2002

Links:

Kamelot Homepage

Kamelot @ facebook



Redakteur(e):

Martin Schneider


Kamelot
Epica, Noise Records/Sanctuary Records, 2002
Thomas YoungbloodGuitars, Backing Vocals
Glenn BarryBass
Casey GrilloDrums
Gäste
MiroKeyboards, Orchestral Arrangements
Luca Turilli (Rhapsody)Guitar solo (Descent of the arcangel)
Ian Perry (Elegy)Voclas (Interlude IV - Dawn)
Mari (Titania)Female Vocals
Robert Hunecke-Rizzo, Herbie Langhans, Annie Hunecke-Rizzo, Cinzia Hunecke-Rizzo Choir
Produziert von: Sascha Paeth & Miro Länge: 56 Min 42 Sek Medium: CD
1. Prologue9. Interlude III - At the banquet
2. Center of the universe10. A feast for the vain
3. Farewell11. On the coldest winter night
4. Interlude I - Opiate soul12. Lost & damned
5. The edge of paradise13. Helenas theme
6. Wander14. Interlude IV - Dawn
7. Interlude II - Omen15. The mourning after
8. Descent of the arcangel16. III ways to epica

Langsam werden mir KAMELOT unheimlich, denn erneut ist es der amerikanisch-norwegischen Band gelungen, ein Album abzuliefern, das eine klare Steigerung zum keineswegs schlechten Vorgänger "Karma" darstellt.

"Epica" - treffender hätten KAMELOT ihr jüngstes Epos nicht betiteln können. Der Albumtitel lässt zwar keinen Schluss darauf zu, dass KAMELOT inhaltlich durch Goethes Faust inspiriert wurden, bringt aber die musikalische Komponente prägnant auf einen Nenner.

Nun sind anspruchsvolle, ausgedehnte orchestrale Arrangements in Verbindung mit melodischem Power Metal spätestens seit RHAPSODY, Luca Turilli und ihren unzähligen italienischen Imitatoren nicht mehr wirklich originell und aufregend. Um sich trotzdem aus der Masse abzuheben, muss man dann einfach besonders gut sein, und genau das trifft auf KAMELOT zu.

Zunächst einmal verstehen es KAMELOT, mit ihrem durchaus vorhanden Hang zum Bombast nicht zu übertreiben. Die Kompositionen strahlen zwar eine mächtige Erhabenheit aus, wirken aber niemals erdrückend. Voluminösen Chorpassagen setzt die Band detailverliebte, filigrane Melodien entgegen. Sparsam eingestreute weibliche Gesangspassagen bilden einen spannenden Kontrastpunkt zu den erwartungsgemäß herausragenden Vocals von Ausnahmesänger Roy S. Kahn. Atmosphärische Balladen, erfreulicherweise frei von jeglichem Kitsch, wechseln mit dynamischen Uptempo-Krachern. Last not least konnte die Band in punkto Songwriting sich nochmals steigern.

"Epica" ist schlicht und ergreifend ein spannendes Album, bei dem es vom ersten bis zum letzten Ton viel zu entdecken gibt. Nichts Neues für KAMELOT, aber wie immer sehr effektiv, sind beispielsweise die orientalischen Einflüsse in der Melodieführung von The edge of paradise und Lost and damned wartet sogar mit französischen Elementen auf.

Es ist unüberhörbar, dass KAMELOT sehr viel Herzblut in diese Albumproduktion haben fließen lassen. Einzig über den etwas lieblosen Fade von The mourning after stolpere ich bei jedem Hördurchgang aufs Neue.
Dieser kleine Lapsus sei allerdings verziehen. Für Fans von MAGNUM über TEN zu RHAPSODY ist "Epica" absolut unverzichtbar und definitiv das bislang stärkste KAMELOT-Album.

Martin Schneider, 20.05.2003

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music