Kevin Coyne

Blame It On The Night

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 10.10.2013
Jahr: 2013
Stil: Blues Rock, Psychedelic

Links:

Kevin Coyne Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


Kevin Coyne
Blame It On The Night, Cherry Red Records/Turpentine Records, 2013
Kevin CoyneVocals, Acoustic Guitar
Gordon SmithSlide Guitar, Acoustic Guitar, Dobro, Harp
Tony CousinsFender Bass
Chilli CharlesDrums
Ruan O'LochrainnAlto Saxophone, Tenor Saxophone, Electric Guitar, Piano
Fi TrenchOrgan, Piano, Fender Rhodes on Track 08 (CD 1)
Rick DoddTenor Saxophone
Terry SladeDrums
Guests:
Liza StrikeBacking Vocals
Barry St. JohnBacking Vocals
Joanne WilliamsBacking Vocals
Kevin Coyne At Hyde Park:
Kevin CoyneVocals, Guitar
Gordon SmithGuitar
Tony CousinsBass
Rick DoddTenor Saxophone
Tim PennKeyboards
Terry SladeDrums
Produziert von: Steve Verroca Länge: 140 Min 04 Sek Medium: CD
CD 1 Blame It On The Night (69 Min 53 Sek):
01. River Of Sin09. Light Up Your Little Light
02. Sign Of The Times10. Choose
03. I Believe In Love11. Witch
04. Don't Delude Me12. Right On Her Side
05. Wanting You Is Not EasyBonus Tracks:
06. Take A Train13. Queenie Queenie Caroline (B-Side of "I Believe In Love"-Single)
07. Blame It On The Night14. Poor Swine (Alternate Version)
08. Poor Swine15. Poor Swine (Live at Hyde Park, June 29th 1974)
16. Marjory Razorblade Suite (Live at Hyde Park, June 29th 1974)
CD 2 River Of Sin: Rough Mixes And More (70 Min 11 Sek):
01. River Of Sin09. Light Up Your Little Light
02. Sign Of The Times10. Choose
03. I Believe In Love11. Witch
04. Don't Delude Me12. Right On Her Side
05. Wanting You Is Not Easy13. One More Drink
06. Take A Train14. Heart And Soul
07. Blame It On The Night15. Stoke Your Oven And Let It Boil
08. Poor Swine

Der britische Singer-Songwriter, Autor und Maler Kevin Coyne (1944-2004) publizierte 1974 das Album “Blame It On The Night“. Es war sein drittes Solowerk. Cherry Red Records brachten diese Platte vor kurzem zum ersten Mal in CD-Format heraus. Die große Menge an draufgesatteltem, teilweise bisher unveröffentlichtem Zusatzmaterial machte sogar eine zweite Disc erforderlich.

CD 1 bietet neben dem veröffentlichten Originalalbum “Blame It On The Night“ die B-Seite der Single I Believe In Love, eine rare Alternativversion von Poor Swine und zwei Live-Aufnahmen von 1974 aus dem Promofilm “Kevin Coyne At Hyde Park“ (Poor Swine und der albumfremde Track Marjory Razorblade Suite).
Wir haben es hier mit ungeglättetem Blues, Blues Rock, Psychedelic Pop, Psychedelic Rock, Singer-Songwriter-Stoff und Folk zu tun.
Kevin Coyne beeindruckt vor allem anderen mit seinem wandlungsfähigen, gefühlvollen und gleichzeitig ungeschliffenen Gesang. Er drückt alleine mit seiner Stimme eine immense Bandbreite an Emotionen aus. Gleichgültig, ob im Studio oder auf der Bühne. Die anderen mitwirkenden Personen unterstützen ihn bei der Umsetzung des Liedgutes in jederzeit tadelloser Weise.

CD 2 ist mit “River of Sin: Rough Mixes And More“ überschrieben. Dort findet der Jäger und Sammler noch so manches Schätzchen mehr. So das komplette Album in einer frühen, nie gehörten Version inklusive Gerede von den Aufnahmesitzungen. Außerdem lernt man drei Nummern kennen, die es nicht auf den fertigen Longplayer geschafft haben.

Im Booklet stehen die Texte der Albumsongs. Interviews mit Kevin Coyne, Bassist Tony Cousins, ein Studiobericht sowie Anmerkungen von Eugene Coyne sind ebenso zu lesen. Auch einige seltene Fotos kann man sich anschauen.

Die remasterte und erweiterte Edition von “Blame It On The Night“ ist eine gelungene Reminiszenz an einen unbeirrbaren und faszinierenden, dennoch inzwischen wohl nahezu vergessenen Musikschaffenden, der leider viel zu früh von uns gehen musste.

Michael Koenig, 02.10.2013

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music